>

Fr., 15.05.2020

Paderborn beginnt mit einem Kellerduell in Düsseldorf „Wir sollten uns alle freuen“

Volldampf am Spielfeldrand: „Ich bin darauf vorbereitet und werde eine Maske einstecken. Aber da ich sie bei Anweisungen abnehmen darf und ich 90 Minuten durchspreche oder pfeife, werde ich sie nicht brauchen“, sagte am Donnerstag Steffen Baumgart.

Volldampf am Spielfeldrand: „Ich bin darauf vorbereitet und werde eine Maske einstecken. Aber da ich sie bei Anweisungen abnehmen darf und ich 90 Minuten durchspreche oder pfeife, werde ich sie nicht brauchen“, sagte am Donnerstag Steffen Baumgart. Foto: Oliver Schwabe

Von Peter Klute

Paderborn (WB). Bis Freitagmorgen um 8 Uhr will der SC Paderborn seinen dritten vorgeschriebenen Corona-Test in dieser Woche abgewickelt haben, danach geht es vom Trainingslager in Bad Lippspringe aufs Trainingsgelände zur letzten Einheit und am Nachmittag setzt sich der SCP-Tross mit zwei Bussen in Bewegung. Die Ankunft in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt ist gegen 19.30 Uhr vorgesehen. Das läuft nach Plan. Was den SCP am Samstag (15.30 Uhr, Merkur-Spiel-Arena) im ersten Spiel nach mehr als zwei Monaten erwartet, weiß dagegen niemand so wirklich. Außer dass der Gegner Fortuna Düsseldorf heißt.

Wie vor neun Wochen, als sich die Ostwestfalen vor Ort im Hotel (diesmal wird es eine andere Unterkunft sein) ebenfalls auf die Auswärtsaufgabe vorbereiteten. Dann überschlugen sich die Ereignisse. Am Morgen gab es den Verdachtsfall bei Trainer Steffen Baumgart, am Nachmittag setzte die Deutsche Fußball-Liga den kompletten Spieltag ab und später gab der SCP bekannt, dass der Test beim Trainer negativ war, aber Luca Kilian an Covid-19 erkrankt ist. Als erster Bundesligaspieler überhaupt.

Danach fand sich Deutschland in einem Ausnahmezustand wieder, nichts war mehr wie vorher. Auch nicht im Sport. Zwar durfte Anfang April wieder trainiert werden, doch wofür, wussten die Beteiligten lange nicht. „Die Abläufe waren nicht das Problem, es war der Kopf“, blickte Baumgart gestern bei der Online-Pressekonferenz zurück und sagte: „Deshalb sollten wir uns alle freuen, dass es wieder losgeht. Aber aufgrund der veränderten Umstände wird es eine neue Erfahrung werden.“ Eines hat sich nach vier Niederlagen am Stück aber nicht verändert: „Wir müssen so viele Punkte holen wie möglich und damit schnell beginnen. Wir sind sehr gut drauf.“

Fans vor dem Fernseher

Drumherum wird alles anders sein. Keine Zuschauer, keine Fans im Stadion und was den SC Paderborn betrifft, auch nicht vor der Arena. „Es hat ein Gespräch mit dem Fan-Beirat gegeben und wir gehen fest davon aus, dass alle SCP-Anhänger das Spiel vor dem Fernseher verfolgen“, sagte Pressesprecher Matthias Hack.

Wie das Paderborner Personal auf dem Rasen aussieht, mochte Baumgart diesmal ausnahmsweise nicht verraten, außer dass Streli Mamba entgegen der Aussage des Trainers von vor einer Woche nun doch eine Option ist. Die Entscheidung, ob er mitfährt, soll heute fallen und hängt wohl auch davon ab, ob es die angeschlagenen Sven Michel und Samuel Fridjonsson in den Kader schaffen. Einen Platz im 20er-Aufgebot sicher hat Marlon Ritter und könnte an alter Wirkungsstätte sogar sein Startelfdebüt in dieser Saison feiern. „Marlon hat in den vergangenen zehn Wochen eine sehr gute Entwicklung genommen, ist drangeblieben und hat an seinen Defiziten gearbeitet“, lobte Baumgart. 4-3-3 oder 4-4-2 – die eine oder andere Personalie wird auch von der Wahl des Systems abhängen.

Wenig Zutrauen von Lothar Matthäus

Für Sky-Experte Lothar Matthäus spielt das keine Rolle. Er prophezeit, dass Paderborn in den verbleibenden neun Spielen nur noch fünf Punkte holt. Baumgart findet solche Einschätzungen normal: „Wir kennen unsere Situation, die wir selbst zu verantworten haben. Ich habe auch irgendwo gelesen, dass nur noch 1,34 Prozent damit rechnen, dass wir den Klassenerhalt schaffen können. Aber es hat uns ja auch niemand zugetraut, dass wir zweimal in Folge aufsteigen.“

Das Schlusslicht möchte die Gelegenheit beim Drittletzten nutzen, um neue Hoffnung zu schöpfen. Baumgart: „Ich möchte die Bedeutung gar nicht herunterspielen. Wenn wir gewinnen, sind bis auf drei Punkte dran am Relegationsplatz. Bei einer Niederlage hätten wir neun Zähler Rückstand. Dann würde es schwer.“

Vor einer Herausforderung steht auch der Trainer selbst, Stichwort Mundschutz. Doch er begegnet diesem Thema auf seine Art: „Ich bin darauf vorbereitet und werde eine Maske einstecken. Aber da ich sie bei Anweisungen abnehmen darf und ich 90 Minuten durchspreche oder pfeife, werde ich sie nicht brauchen.“

Weitere Spieltermine

Am Donnerstag hat die DFL drei weitere Spieltage genau terminiert:

27. Spieltag: SCP - Hoffenheim, Sa., 23. Mai, 15.30 Uhr

28. Spieltag: Augsburg - SCP, Mi., 27. Mai, 20.30 Uhr

29. Spieltag: SCP - BVB, So., 31. Mai, 18.00 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7409916?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F