Neun Wochen nach dem Rauswurf beim SCP nun Gütetermin vor dem Paderborner Arbeitsgericht
Ex-Manager Przondziono wehrt sich

Paderborn (WB). Heute Mittag um 12 Uhr gibt es ein Wiedersehen: Der fristlos entlassene Geschäftsführer Sport des SC Paderborn Martin Przondziono trifft auf Klub-Boss Elmar Volkmann. Przondziono hatte, wie berichtet, vor dem Paderborner Arbeitsgericht Kündigungsschutzklage erhoben.

Dienstag, 28.07.2020, 07:28 Uhr aktualisiert: 28.07.2020, 07:46 Uhr
Martin Przondziono wurde am 20. April freigestellt, wenige Tage später wurde ihm fristlos gekündigt. Foto: Oliver Schwabe
Martin Przondziono wurde am 20. April freigestellt, wenige Tage später wurde ihm fristlos gekündigt. Foto: Oliver Schwabe

Zunächst wird in dem so genannten Gütetermin unter Vorsitz von Richterin Corinna Bösing (Direktorin des Arbeitsgerichts) versucht, einen Vergleich zwischen den beiden Parteien zu finden. Zur Erinnerung: Der Erstliga-Absteiger hatte seinen Manager am 20. April freigestellt. „Unterschiedliche Auffassungen in der sportlichen Weiterentwicklung“, lautete die offizielle Begründung. Wenige Tage später feuerte der SCP den Sport-Geschäftsführer fristlos, weil der sich angeblich von der Mannschaft mit Blick auf die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie auch mit diesem Satz verabschiedet haben soll: „Ihr musstet auf einen Teil eurer Gehälter verzichten, um den neuen Manager zu bezahlen.“

Ich möchte zunächst auch in Ruhe das Kapitel SC Paderborn zu Ende bringen.

Martin Przondziono

Ziel des Gerichts ist es am Dienstag, zwischen den beiden Seiten zu vermitteln und einen Vergleich zu schließen. Der könnte im „Fall Przondziono“ so aussehen: Die Kündigung beendet rechtswirksam das Arbeitsverhältnis, im Gegenzug erhält der Ex-Profi (27 Zweitliga- und 219 Regionalligaspiele), der beim SC Paderborn noch bis zum 30. Juni 2021 unter Vertrag steht, eine Abfindung. Einigen sich beide Seiten nicht, kommt es zu einer mündlichen Verhandlung, dem sogenannten Kammertermin.

Ob Przondziono heute tatsächlich persönlich vor Gericht erscheint, ist noch ungewiss: „Ich habe keine Ladung erhalten. Ob ich meinen Anwalt trotzdem begleiten werde, weiß ich noch nicht“, sagte der frühere Scouting-Leiter von Hannover 96 und dem 1. FC Nürnberg dem WESTFALEN-BLATT. Meldungen am Ende der vergangenen Woche, er würde neben Dieter Hecking (Sportvorstand) als Sportdirektor zum Zweitligisten 1. FC Nürnberg wechseln, dementierte er: „Da gab es keinen Kontakt. Ich möchte zunächst auch in Ruhe das Kapitel SC Paderborn zu Ende bringen.“

Völlig offen

SCP-Präsident Elmar Volkmann kündigte dagegen sein persönliches Erscheinen an. Der 73-Jährige wird gemeinsam mit Rechtsanwalt Christoph Schickhardt den Gütetermin wahrnehmen. Ob es bereits zu einer Einigung kommt, ist völlig offen. Zwischen beiden Seiten gab es in den vergangenen Wochen keinen Kontakt.

Schickhardt gilt als einer der führenden Sportrechtsexperten. Der 65-Jährige beschäftigt sich bereits seit 1983 mit dem deutschen und dem internationalen Sportbusiness. Den Paderborner Fans dürfte sein Name spätestens seit 2005 ein fester Begriff sein. Damals vertrat er im „Hoyzer-Skandal“ allerdings die Interessen des Hamburger SV.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7511336?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F
FDP fordert Wirtschaftsvertreter im Aufsichtsrat
Um die Zukunft und den Erhalt des Flughafen Paderborn/Lippstadt tobt ein politischer Streit. Foto: Jörn Hannemann
Nachrichten-Ticker