Nach Köln soll auch Monaco um Paderborns Stürmer pokern
Was läuft da mit Mamba?

Paderborn (WB/MR). Geht er zum 1. FC Köln? Ist AS Monaco die neue Heimat von Streli Mamba? Ober bleibt er doch beim SC Paderborn? Hinter der sportlichen Zukunft des 26-Jährigen stehen viele Fragezeichen. Fakt ist aber nur eins: Fußball spielen kann Mamba aktuell nicht.

Mittwoch, 26.08.2020, 05:00 Uhr
Wechselwillig: Paderborns Streli Mamba. Foto: dpa
Wechselwillig: Paderborns Streli Mamba. Foto: dpa

Der Angreifer (24 Erstliga-Einsätze, fünf Tore) nahm nach fünf Tagen Pause auch gestern nicht am Mannschaftstraining teil. Zur Erinnerung: Der Deutsch-Kongolese hatte im Test gegen den Zweitligisten Austria Klagenfurt (1:1) über „leichte muskuläre Probleme“ geklagt und nach nur 27 Minuten Einsatzzeit das Spielfeld verlassen. Eine Ultraschalluntersuchung am Samstag sorgte zwar für Entwarnung, das Ergebnis der Kernspintomografie am Montag liegt aber noch nicht vor.

Derweil verstärken die Kölner, die zuletzt eine Ablösesumme in Höhe von 1,2 Millionen Euro geboten haben sollen, zumindest verbal ihr Interesse. Trainer Markus Gisdol wird im „Kölner Express“ so zitiert: „Wir legen viel Wert auf Tempo. Diese Stärke würde Streli mitbringen. Er hat einen Top-Speed und er würde uns flexibler machen, weil er auf mehreren Positionen spielen kann.“ Via „Bild“ bekräftigte auch Sportchef Horst Heldt noch einmal seine Kaufabsicht: „Natürlich habe ich Hoffnung, dass es noch zu einer Einigung kommt.“

SCP-Manager Fabian Wohlgemuth reagiert mittlerweile leicht genervt

Auch finanziell dürfte der FC sehr bald in der Lage sein, beim Angebot erneut nachzubessern. So soll der Bundesligist am Weiterverkauf von Serhou Guirassy (SC Amiens) mit zehn Prozent beteiligt sein. Zuletzt bot Stade Rennes zwölf Millionen Euro für den ehemaligen Kölner.

Nach Informationen des Onlineportals „Liga-zwei.de“ bekommen die Domstädter allerdings Konkurrenz. So soll auch der französische Erstligist AS Monaco und speziell deren neuer Trainer Niko Kovac starkes Interesse am Paderborner Rechtsfuß Mamba haben.

SCP-Manager Fabian Wohlgemuth reagiert mittlerweile leicht genervt: „Wir sind in laufenden Gesprächen mit dem 1. FC Köln und kommentieren das Ganze nicht nach täglichem Fortschritt sondern in dem Moment, in dem Fakten vorliegen, die entweder zum Verbleib oder zum Transfer des Spielers führen.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7550762?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F
„Ich glaube nicht, dass es Zufall ist“
Ritsu Doan (rechts) hatte in Leipzig das 1:0 auf dem Fuß. Eine Führung „würde uns mal gut tun“, sagt Fabian Klos.
Nachrichten-Ticker