Abwehrspieler kommt vom FC Ingolstadt und erhält einen Zweijahresvertrag
Frederic Ananou wechselt zum SCP

Paderborn (WB). Er ist die neue Nummer 3 beim SC Paderborn: Der Zweitligist hat Frederic Ananou verpflichtet. Der Abwehrspieler kommt vom FC Ingolstadt.

Donnerstag, 27.08.2020, 10:30 Uhr aktualisiert: 27.08.2020, 10:40 Uhr
Frederic Ananou (links) und Geschäftsführer Sport Fabian Wohlgemuth. Foto:
Frederic Ananou (links) und Geschäftsführer Sport Fabian Wohlgemuth.

Der SC Paderborn beschreibt seinen Neuzugang für die Saison 2020/2021 als „einen robusten Abwehrspieler, der auf der rechten Außenbahn zu Hause ist“. Ananou wurde beim 1. FC Köln ausgebildet und verfügt bereits über Erfahrung in der 2. Bundesliga. Er hat einen Zweijahresvertrag unterschrieben und erhält die Rückennummer 3.

Der 22-jährige Rechtsverteidiger, der 15 Länderspiele für die deutsche U19 und U20 absolviert hat, schloss sich nach neun Jahren in Köln dem holländischen Erstligisten Roda Kerkrade an, bei dem er 29 Mal in der Eredivisie zum Einsatz kam.

Stammspieler in der 2. Liga

Nach dieser internationalen Erfahrung avancierte er ab Januar 2018 beim FC Ingolstadt zum Stammspieler in der 2. Bundesliga. In Paderborn will der 1,83 Meter große Rechtsfuß nach einer Verletzungspause, von der er sich bestens erholt hat, wieder durchstarten.

„Frederic ist ein schneller und robuster Abwehrspieler, der über erhebliches Entwicklungspotenzial verfügt und damit bestens zu unserer Vereinsphilosophie passt. Er hat seine Leistungsfähigkeit in der 2. Bundesliga bereits nachgewiesen und kann in unserer neuen Mannschaft ein wichtiger Baustein werden“, sagt Geschäftsführer Sport Fabian Wohlgemuth.

Vor Ananou hatte der SCP für seine Abwehr bereits Marcel Correia verpflichtet , der ablösefrei vom SSV Jahn Regensburg an die Pader gewechselt ist.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7552942?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F
„Ich glaube nicht, dass es Zufall ist“
Ritsu Doan (rechts) hatte in Leipzig das 1:0 auf dem Fuß. Eine Führung „würde uns mal gut tun“, sagt Fabian Klos.
Nachrichten-Ticker