Ananou ist da, Mamba möchte nur nach Köln – am Freitag Test beim BVB
SCP schließt die rechte Seite

Paderborn (WB). Nach den Abgängen der Leihspieler Laurent Jans und Mo Dräger ist Fußball-Zweitligist SC Paderborn auf der Suche nach einem neuen Rechtsverteidiger fündig geworden. Frederic Ananou kommt vom Drittligisten FC Ingolstadt , unterschrieb einen Zweijahresvertrag und erhält die Rückennummer 3.

Freitag, 28.08.2020, 03:00 Uhr aktualisiert: 28.08.2020, 06:40 Uhr
Frederic Ananou (links) spielte schon für den FC Ingolstadt in der 2. Liga. Jetzt unterschrieb er bis 2022 beim SC Paderborn. Foto: imago
Frederic Ananou (links) spielte schon für den FC Ingolstadt in der 2. Liga. Jetzt unterschrieb er bis 2022 beim SC Paderborn. Foto: imago

Der 22-Jährige, der beim 1. FC Köln ausgebildet wurde und bereits über Erfahrung in der 2. Bundesliga verfügt, hat 15 Länderspiele für die deutsche U19 und U20 absolviert. Nach neun Jahren in Köln schloss sich der gebürtige Münchner dem holländischen Erstligisten Roda Kerkrade an, bei dem er 29 Mal in der Eredivisie zum Einsatz kam. Nach dieser Auslandserfahrung avancierte der Deutsch-Togolese von Januar 2018 an beim FC Ingolstadt zum Stammspieler in der 2. Bundesliga. Trainer Steffen Baumgart formuliert seine Erwartung an den siebten externen Neuzugang kurz und knapp: „Dass er uns verstärkt und die rechte Seite zumacht.“ Sportgeschäftsführer Fabian Wohlgemut sagt: „Frederic ist ein schneller und robuster Abwehrspieler, der über erhebliches Entwicklungspotenzial verfügt und damit bestens zu unserer Vereinsphilosophie passt. Er kann in unserer neuen Mannschaft ein wichtiger Baustein werden.”

In der abgelaufenen Saison kam Ananou in der 3. Liga verletzungsbedingt nur auf zwölf Einsätze. Ingolstadts Sportdirektor Michael Henke, in Büren im Kreis Paderborn geboren, erklärte gegenüber dem Portal transfermarkt.de: „Freddy hat uns gegenüber klar den Wunsch geäußert, dass er sich neu orientieren möchte. Wir wollten ihm dabei grundsätzlich nicht im Wege stehen und haben uns daher entschlossen, diesem Anliegen zu entsprechen. Im Austausch mit dem SC Paderborn haben wir eine gute Lösung gefunden.”

Um 15.30 Uhr gegen den BVB

Über die Ablöse ist nichts bekannt, am gestrigen Donnerstag absolvierte Ananou seine erste Trainingseinheit in Paderborn und soll im Testspiel am heutigen Freitag bei Borussia Dortmund (15.30 Uhr, Sky) erstmals zum Einsatz kommen. „Der BVB ist Champions-League-Teilnehmer und als Vizemeister eine der besten Mannschaften Deutschlands. Das wird eine große Herausforderung, aber wir haben uns bewusst dafür entschieden, uns in den Testspielen auf höchstem Niveau zu messen“, sagt Baumgart, der personell bis auf eine Ausnahme aus dem Vollen schöpfen kann: Streli Mamba ist wie schon beim 0:2 am vergangenen Samstag gegen Borussia Mönchengladbach nicht dabei.

Zwar ergab die MRT-Untersuchung beim Stürmer keine gravierende Verletzung, er wird es aufgrund seiner muskulären Probleme im Oberschenkel aber aus Vorsichtsgründen bis Ende der Woche ruhig angehen lassen und nicht mit der Mannschaft trainieren. „Nächste Woche soll er wieder einsteigen“, blickt Baumgart voraus. Somit wäre Mamba für das letzte Testspiel am 5. September beim Ligakonkurrenten Fortuna Düsseldorf wieder eine Option.

Wenn er dann noch da ist. Denn Mamba wird neben Robin Hack vom 1. FC Nürnberg weiter heftig vom Bundesligisten 1. FC Köln umworben. Während Kölns Sportvorstand Horst Held gegenüber dem „Express“ betonte, dass es momentan „bei beiden Personalien keine Bewegung“ gebe, zitiert das Boulevard-Blatt die Paderborner Spitze so: „Ich möchte unbedingt zum FC. Ich habe alle anderen Anfragen abgesagt. Wenn ich gehe, dann nach Köln.“

Klare Worte, für die Baumgart durchaus Verständnis aufbringt: „Ich kann es nachvollziehen, dass der Junge weiter in der 1. Liga spielen möchte. Und wenn er sich mit Köln einig ist, sollte es dem Klub auch möglich sein, sich mit uns zu einigen.“ Laut Aussage von Heldt hat der SCP bislang sowohl eine Leihe als auch zwei Kaufangebote der Rheinländer (erst 700.000, dann 1,2 Millionen Euro) abgelehnt. Mambas Marktwert beträgt 1,6 Millionen Euro.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7553963?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F
„Ich glaube nicht, dass es Zufall ist“
Ritsu Doan (rechts) hatte in Leipzig das 1:0 auf dem Fuß. Eine Führung „würde uns mal gut tun“, sagt Fabian Klos.
Nachrichten-Ticker