Twitter-Fake-Meldung sorgt bei Paderborns Coach Baumgart für Unverständnis
Nkaka statt Klement

Paderborn (WB/pk). Es war am Montagabend, kurz nach Ablauf der Transferfrist, als auf Twitter vermeldet wurde, dass Philipp Klement vom VfB Stuttgart zum SC Paderborn zurückkehrt. Das Foto zeigte den Spieler, nachdem er angeblich gerade seine Unterschrift unter einen Dreijahresvertrag gesetzt hatte. Aber sehr schnell war klar, dass es sich um einen Fakeaccount handelt.

Dienstag, 06.10.2020, 19:58 Uhr aktualisiert: 06.10.2020, 20:00 Uhr
Philipp Klement trägt weiter das VfB-Trikot. Foto: dpa
Philipp Klement trägt weiter das VfB-Trikot. Foto: dpa

Auch Paderborns Trainer Steffen Baumgart blieb diese Falschmeldung nicht verborgen. „Es gibt immer Leute, die irgendwelchen Blödsinn schreiben und das dann auch noch lustig finden“, äußerte er sein Unverständnis.

Statt Klement holte der SCP neben Stürmer Prince Owusu (Arminia Bielefeld) Mittelfeldmann Aristote Nkaka vom RSC Anderlecht. „Alle haben sich bemüht und es ist wichtig, dass wir unseren Kader vor allem auch in der Breite verstärkt haben. Jetzt geht es darum, sie so schnell wie möglich zu integrieren und dafür zu sorgen, dass sie funktionieren“, sagte Baumgart. Das neue Duo trainierte am Dienstagnachmittag zum ersten Mal mit der Mannschaft und soll am Donnerstag im Testspiel bei Bundesliga-Schlusslicht FC Schalke 04 (Anstoß 14 Uhr, Parkstadion) zum ersten Mal im SCP-Trikot auflaufen.

In der Realität sind nicht alle Gedanken umsetzbar.

Steffen Baumgart

Auch wenn sich nicht alle Wünsche (Klement gehörte schon aus finanziellen Gründen nicht dazu) erfüllten, Baumgart ist froh, dass jetzt Klarheit herrscht: „Wir werden jetzt nicht zusammenbrechen, weil wir den einen oder anderen Spieler nicht bekommen haben. Wir sind eben kein Absteiger, der sich mit 50 Millionen Euro eine neue Mannschaft für den Wiederaufstieg kaufen kann. Die Realität sieht nun mal anders aus, da sind nicht alle Gedanken umsetzbar.“ Doch Baumgart findet den Ist-Zustand okay: „Ich freue mich, mit den Spielern zu arbeiten, die da sind. Das sind gute Jungs. Und ich bin auch froh, dass wir für Samuel Fridjonsson, der hier nicht so klar gekommen ist, eine Lösung gefunden haben.“

Mit Hannover wartet der vierte Brocken

Der Isländer ist zurück in Norwegen, seine ehemaligen Mitspieler streben am 18. Oktober gegen Hannover den ersten Sieg an, auch wenn Baumgart weiß: „Das ist der nächste und vierte Brocken. In Heidenheim und Kiel werden nicht viele gewinnen und über den HSV müssen wir nicht reden.“

Kommentare

Klaus Müller  schrieb: 07.10.2020 11:25
Kann Baumgarts Aussagen nicht nachvollziehen
Ich wüsste nicht, wo sich der SCP in der Breite verstärkt hat. Die aktuellen Transfers standen "ausschließlich" unter dem Gesichtspunkt der langwierigen Verletzungen von Michel und Thalhammer. Das sind "Not"-Transfers und wohl überlegten Einkäufe. Eher das Gegenteil, im offensiven Mittelfeld hat eine Ausdünnung stattgefunden und ob der Schwede überhaupt im offensiven Mittelfeld spielen kann ist in meinen auch noch nach dem Heidenheim-Spiel offen. Und wenn Vasi noch ausfällt haben wir eh ein großes Problem, aber das wusste man ja schon seit mehr als einem Jahr.
Aber egal! Die Dinge sind nunmal so wie sie jetzt sind. Im großen und ganzen kann man mit den Einkäufen zufrieden sein. Aber besonders freut mich der Einsatzwille von Dörfler, welcher aktuell echt gute Leistung bringt, hätte ich nicht erwartet. Für mich ergeben sich da gerade Fragezeichen, warum Dörfler nicht mal in der Startelf steht. Ananou ist für mich aktuell ein Totalausfall.
1 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7620062?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F
Arminia: Mittwoch erster Corona-Test seit dem Bayern-Spiel
Bayern-Profi Serge Gnabry beim Spiel am Samstag in Bielefeld Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker