Chris Führich schießt Zweitligist SC Paderborn mit seinem siebten Saisontor zum 1:1 bei der SpVgg Greuther Fürth
Erster Punkt nach Rückstand

Fürth -

Der SC Paderborn muss weiter auf den zweiten Sieg in Fürth warten. Fast 38 Jahre ist es her, als der Vorgängerverein TuS Schloß Neuhaus am Ronhof gewann, am Freitagabend kamen die Ostwestfalen bei der SpVgg Greuther Fürth aber immerhin zu einem 1:1 (1:1).

Freitag, 15.01.2021, 20:35 Uhr aktualisiert: 15.01.2021, 20:56 Uhr
Packender Zweikampf im Ronhof: Fürths Havard Nielsen im Duell mit Paderborns Uwe Hünemeier (rechts).
Packender Zweikampf im Ronhof: Fürths Havard Nielsen im Duell mit Paderborns Uwe Hünemeier (rechts). Foto: Daniel Karmann/dpa

In seinem 50. Zweitligaspiel auf der Paderborner Bank veränderte Trainer Steffen Baumgart seine Anfangself gegenüber dem 2:1-Heimsieg gegen Erzgebirge Aue nicht. „Wir wollen unsere Linie durchziehen und gewinnen. Die Jungs machen es sehr gut, so dass es keinen Grund für Wechsel gab. Ich hoffe auf ein gutes Spiel mit einem sehr guten Ergebnis für uns“, sagte er vor dem Anpfiff am Sky-Mikrofon. Es war ein Tag mit traurigen Erinnerungen für den SCP, denn genau vor zwei Jahren starb Ex-Präsident Wilfried Finke.

Das Duell zweier Achtelfinalisten des DFB-Pokals begann mit überlegenen Gastgebern, die sich schon nach acht Minuten belohnten. Sebastian Ernst köpfte eine Flanke von David Raum, der im Sommer nach Hoffenheim wechselt, unhaltbar für Leopold Zingerle zur Führung ein. Der SCP fand keinen Zugriff und schaute nur zu.

Das war ein denkbar schlechter Auftakt, der nichts Gutes versprach. Denn in dieser Saison hatte Paderborn nach Rückstand bisher immer verloren. Fünf Minuten nach dem 1:0 hätte Fürth fast nachgelegt, Kapitän Branimir Hrgota kam frei zum Abschluss, doch Zingerle parierte mit dem Fuß. Das hätte das 2:0 sein können, stattdessen hieß es gut zehn Minuten später 1:1. Nach einem Einwurf steckte Sven Michel durch zu Chris Führich und die Leihgabe aus Dortmund traf mit links ins rechte Eck. Mit seinem siebten Saisontor übernahm Führich die alleinige Führung in der internen Torjägerliste. Der SCP war jetzt drin in dieser überdurchschnittlichen Zweitligapartie, war ebenbürtig und hätte das Geschehen nach 35 Minuten fast komplett gedreht. Doch Sven Michel scheiterte nach Zuspiel von Dennis Srbeny an Sascha Burchert, Bruder von Paderborns Torwarttrainer Nico Burchert. Zwei Minuten vor der Pause hatten die Gäste dann noch einmal Glück bei einem Lattenkracher von Paul Seguin.

16. Spieltag: SpVgg Greuther Fürth - SC Paderborn 07 1:1

1/11
  • Chris Führich (rechts) von Paderborn jubelt über seinen Treffer zum 1:1.

    Foto: Daniel Karmann/dpa
  • PaderbornsTrainer Steffen Baumgart diskutiert mit dem Schiedsrichter Matthias Jöllenbeck.

    Foto: Daniel Karmann/dpa
  •  

    Foto: Daniel Karmann/dpa
  • Der Fürther Paul Jaeckel (links) und Dennis Srbeny von Paderborn.

    Foto: Daniel Karmann/dpa
  • Der Fürther Havard Nielsen (links) kämpft mit Uwe Hünemeier von Paderborn um den Ball.

    Foto: Daniel Karmann/dpa
  • Der Fürther Trainer Stefan Leitl.

    Foto: Daniel Karmann/dpa
  • Paderborns Trainer Steffen Baumgart.

    Foto: Daniel Karmann/dpa
  • Der Fürther Sebastian Ernst (Mitte) jubelt mit seinen Kollegen Paul Seguin und Branimir Hrgota über seinen Treffer zum 1:0.

    Foto: Daniel Karmann/dpa
  • Paul Jaeckel im Duell mit den Paderbornern Uwe Hünemeier und Maximilian Thalhammer (rechts).

    Foto: Daniel Karmann/dpa
  • Der Fürther Julian Green (unten) und Paderborns Johannes Dörfler.

    Foto: Daniel Karmann/dpa
  • Paderborns Trainer Steffen Baumgart von steht für ein Fernsehinterview vor Spielbeginn auf dem Platz.

    Foto: Daniel Karmann/dpa

Nach dem Wechsel waren Srbeny (51.), Hrgota (52.), Havard Nielsen (57., Pfosten) und Ernst (65.) dem 2:1 für ihr Team ganz nah. Die Franken hätten den Sieg jetzt wieder mehr verdient gehabt, fanden aber immer wieder ihren Meister in Zingerle, dem mittlerweile besten Paderborner.

Beide Mannschaften mussten dem hohen Tempo aus der ersten Hälfte zunehmend Tribut zollen. Die Ungenauigkeiten nahmen zu, speziell der SCP schien mit dem Unentschieden zufrieden zu sein. Doch fünf Minuten vor dem Ende hatte der zur Pause für Julian Justvan eingewechselte Svante Ingelsson die Riesenchance zum Sieg, der Schwede konnte Burchert aber freistehend aus kurzer Distanz nicht überwinden. So blieb es beim am Ende gerechten Remis zwischen dem Tabellenvierten und Rangelften.

Zum Hinrundenabschluss empfängt Paderborn nun die Würzburger Kickers. Der Aufsteiger kommt mit dem ehemaligen SCP-Kapitän Christian Strohdiek.

Statistik

SpVgg Greuther Fürth: Burchert - Meyerhöfer, Jaeckel (55. Mavraj), Bauer, Raum - Stach - Seguin, Green (82. Sarpei) - Ernst - Hrgota (72. Leweling), H. Nielsen (82. Abiama)

SC Paderborn 07: Zingerle - Dörfler, Hünemeier, Schonlau, Okoroji (70. Antwi-Adjej) - Schallenberg, Justvan (46. Ingelsson), Thalhammer - Führich (89. Heller), Srbeny (81. Owusu), S. Michel (81. Terrazzino)

Schiedsrichter: Matthias Jöllenbeck (Freiberg am Neckar)

Tore: 1:0 Ernst (8.), 1:1 Führich (24.)

Gelbe Karten: Green (4), Mavraj (4), Abiama (2) / -

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7768848?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F
Gymnasialeltern fordern Präsenzunterricht für alle
Gymnasialeltern in NRW fordern, dass alle Jahrgänge in den Schulen unterrichtet werden.
Nachrichten-Ticker