Zweitligist SC Paderborn 07 schlägt Schlusslicht Würzburger Kickers mit 1:0
Srbeny trifft zum Sieg ohne Glanz

Paderborn -

Die kleine Erfolgsserie des SC Paderborn 07 geht weiter. Der Fußball-Zweitligist schlug den Tabellenletzten Würzburger Kickers mit viel Mühe 1:0 (1:0), holte damit aus den vergangenen drei ungeschlagenen Spielen sieben Zähler und schloss die Hinrunde mit 25 Punkten ab. Das war ein SCP-Sieg ohne Glanz, für die Gäste wird die Lage im Abstiegskampf jetzt immer bedrohlicher.

Samstag, 23.01.2021, 15:00 Uhr aktualisiert: 23.01.2021, 15:22 Uhr
Paderborns Torschütze Dennis Srbeny im Duell mit Würzburgs Ewerton und Rolf Feltscher.
Paderborns Torschütze Dennis Srbeny im Duell mit Würzburgs Ewerton und Rolf Feltscher. Foto: Wilfried Hiegemann

Vor dem Anpfiff hatte Paderborns Trainer Steffen Baumgart seine Startelf auf einer Position verändert: Jamilu Collins, erstmals in diesem Jahr überhaupt im Kader, verteidigte auf der linken Seite, Chima Okoroji musste auf die Bank. Bernhard Trares nahm bei den Kickers drei Umstellungen vor: Würzburgs Trainer brachte für Hendrik Hansen, Dominik Meisel (beide auf der Ersatzbank) sowie Daniel Hägele (Rückenprobleme) Ewerton, Nzuzi Toko und Lars Dietz.

17. Spieltag: SC Paderborn 07 - Würzburger Kickers 1:0 (1:0)

1/25
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann
  •  

    Foto: Wilfried Hiegemann

Die Gäste begannen gut. Defensiv standen aggressiv und lauffreudige Würzburger gut und ließen zunächst keine Paderborner Möglichkeit zu. Offensiv strahlte das Schlusslicht aber auch keine Gefahr aus. Brenzlig wurde es nur einmal und das bereits in der vierten Minute: Nach einem Abspielfehler von Schlussmann Leopold Zingerle konnte Collins aber eine Flanke von Würzburgs Kapitän Arne Feick noch zur Ecke klären.

Paderborn hatte in Folgezeit etwas mehr Ballbesitz, die erste richtig gute Möglichkeit bot sich aber wieder Würzburg. Nach Ballverlust von Sven Michel konterten die Kickers in Minute 23 wie aus dem Fußball-Lehrbuch. Über Ewerton, Patrick Sontheimer und Marvin Pieringer kam der Ball zu David Kopacz, der hatte an der Fünfmeterlinie freie Schussbahn, doch Zingerle rettete und parierte mit dem Fuß. Das musste eigentlich das 1:0 für den Liga-Letzten sein.

Effizienz zeigte der SC Paderborn: Nach einer halben Stunde nutzten die Gastgeber die erste Gelegenheit zur Führung. Sven Michel spielte Dennis Srbeny glänzend an und der spitzelte den Ball an Würzburgs Schlussmann Hendrik Bonmann vorbei ins Netz. Das war Saisontor Nummer sieben des Berliners. Beim Rettungsversuch beschädigte Ewerton noch das Tornetz, nach einer kurzen Unterbrechung konnte die Partie aber fortgesetzt werden.

Jetzt bekam ein sich steigender SC Paderborn die Partie endlich besser in den Griff, verpasste es aber, die knappe Führung noch vor der Pause auszubauen. Michel (39.) und Julian Justvan (45.) kamen in aussichtsreicher Position zum Abschluss, doch Bonmann hatte zweimal keine Mühe. Da war deutlich mehr drin.

Im zweiten Abschnitt hielt Bonmann die Würzburger Kickers weiter im Spiel. Erneut war es Michel (49.), der das 2:0 auf dem Fuß hatte, aber wieder war der Schlussmann auf dem Posten. Hünemeier (64.) mit einem Kopfball konnte den Vorsprung auch vergrößern, blieb aber erfolglos. Ebenso der eingewechselte Prince Owusu (89.).

Am Ende reichte aber der knappe Vorsprung zum siebten Sieg in der Saison.

In der chancenarmen Schlussphase wurde es aber noch hektisch. Würzburgs Trainer Bernhard Trares (77.) schaltete sich verbal (zu) kräftig ein und und wurde von Schiri Lasse Koslowski (Berlin) mit Rot auf die Tribüne verbannt.

Noch eine kleine Notiz am Rande: Zuschauer waren zwar auch am 17. Spieltag nicht zugelassen, die Fans des SC Paderborn hatten Heimkehrer Christian Strohdiek trotzdem nicht vergessen. „Danke Tucker – für immer Paderborner!“ hatten die Anhänger in der Arena plakatiert. Der 33-Jährige war vor zwei Wochen nach fast 20 Jahren im SCP-Trikot zu den Kickers gewechselt.

Für beide Teams geht es mit einer Englischen Woche weiter: Der SCP erwartet zum Rückrundenstart am Mittwoch (20.30, Sky) Holstein Kiel. Das Hinspiel verloren die Paderborner mit 0:1. Die Würzburger Kickers sind bereits am Dienstag (18.30) beim FC Erzgebirge Aue zu Gast. Die Unterfranken kassierten zum Hinrundenauftakt gegen Aue eine bittere o:3-Klatsche.

SC Paderborn 07: Zingerle, Dörfler, Hünemeier, Schonlau, Collins – Justvan (80. Ingelsson), Schallenberg, Thalhammer – Führich (63. Antwi-Adjei), Srbeny (86. Owusu), Michel (80. Terrazzino)

Würzburger Kickers:Bonmann – Feltscher, Ewerton (70. Hansen), Strohdiek, Feick – Toko, Dietz (61. Meisel) – Baumann, Sontheimer (61. Ronstadt), Kopacz (84. Hasek) – Pieringer (61. Munsy)

Schiedsrichter: Koslowski (Berlin)

Tor:1:0 Srbeny (31.),

Gelbe Karten: Collins (3) / Pieringer (1), Kopacz (4), Meisel (1)

Rote Karte: Würzburgs Trainer Bernhard Trares (77.)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7780900?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F
Gymnasialeltern fordern Präsenzunterricht für alle
Gymnasialeltern in NRW fordern, dass alle Jahrgänge in den Schulen unterrichtet werden.
Nachrichten-Ticker