Ein Kommentar zum SC Paderborn 07 nach Abschluss der Hinrunde
Diese Bilanz ist besonders wertvoll

Nach Abschluss der Hinrunde 25 Punkte – das ist genau das Ergebnis zur „Halbzeit“ der Saison 2018/2019. Am Ende stand Paderborns zweiter Aufstieg in die 1. Liga.

Montag, 25.01.2021, 03:00 Uhr
Paderborner Jubel: Dennis Srbeny trifft gegen die Würzburger Kickers zum 1:0.
Paderborner Jubel: Dennis Srbeny trifft gegen die Würzburger Kickers zum 1:0. Foto: Wilfried Hiegemann

Dieses Zahlenspiel ist ganz nett, einen Quervergleich anzustellen wäre dennoch unseriös. Die Mannschaften sind nicht vergleichbar, die Rahmenbedingungen auch nicht. Nur zu Erinnerung: Der SCP startete vor zwei Jahren mit der Euphorie eines Aufsteigers. Jeder Sieg des Neulings wurde gefeiert, jede Niederlage als erwartbar zur Kenntnis genommen.

Statt Aufstiegslust viel Abstiegsfrust – so begann dagegen diese Saison. Parallel wurde beim SCP mit dem Umbau der Mannschaft, der erst im Sommer abgeschlossen sein wird, begonnen. Auch wenn die Ostwestfalen ihren Etat nach dem Abstieg und mitten in der Corona-Pandemie auf vergleichsweise bescheidene 10 Millionen Euro zusammenkürzten, blieb die Erwartungshaltung eine andere. Siege in Liga zwei sind normal, Niederlagen werden in der Regel eher erstaunt zur Kenntnis genommen.

Geblieben ist – bis auf ganz wenige Ausnahmen, wie zum Beispiel am Samstag gegen Würzburg – Paderborns Power-Fußball. Übrigens verbunden mit allen Risiken. Die Mannschaft zeigt auch in dieser Serie, was der Verein seit Jahren vorlebt. Es geht nur rauf oder runter. Erst steigt der SCP auf, dann wieder ab. In der Hinserie war der 4:0-Erfolg über Darmstadt eine Gala, ein Fußball-Fest der Pokal-Triumph in Berlin. Zwischendurch gab es ein 0:3 in Bochum, das einem Untergang gleich kam.

Im Jahr des Umbruchs ist die Hälfte geschafft. Mit dem hart erkämpften Sieg gegen die Kickers sind die 25 Punkte ein gutes Polster. Nach ganz oben wird es eher nicht gehen. Viel wichtiger ist aber, dass es den totalen Absturz – wie nach Erstliga-Aufstieg Nummer 1 – nach Lage der Dinge auch nicht geben wird. Deshalb ist unter den genannten Bedingungen diese Bilanz sogar noch etwas wertvoller.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7782425?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F
Gymnasialeltern fordern Präsenzunterricht für alle
Gymnasialeltern in NRW fordern, dass alle Jahrgänge in den Schulen unterrichtet werden.
Nachrichten-Ticker