Nach Quarantäne-Urteil müssen die Länder mit Forderungen in Millionenhöhe rechnen
SC Paderborn erhält 300.000 Euro

Paderborn -

Der Sieg des SC Paderborn 07 gegen das Land NRW (WESTFALEN-BLATT von Donnerstag) hat bundesweit Signalwirkung. Bei dem Fußball-Zweitligisten und dessen Rechtsbeistand Prof. Friedrich Meyer häuften sich die Anfragen. Von Matthias Reichstein
Freitag, 23.04.2021, 02:30 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 23.04.2021, 02:30 Uhr
Paderborns Außenstürmer Kai Pröger sagte vor dem Landgericht Münster als Zeuge aus.
Paderborns Außenstürmer Kai Pröger sagte vor dem Landgericht Münster als Zeuge aus. Foto: Wilfried Hiegemann
SCP-Sprecher Matthias Hack sagte dazu: „Unser Finanz-Geschäftsführer Ralf Huschen steht in der DFL mit seinen Kollegen im Austausch.“ Es geht um sehr viel Geld. Allein die Ostwestfalen erstritten vor dem Landgericht Münster nach WESTFALEN-Blatt-Informationen Gehaltszahlungen in Höhe von etwa 300.000 Euro. Dem Beispiel wollen jetzt von der 1. bis zur 3. Liga auch andere Profiklubs folgen.
https://event.wn.de/news/705/consume/10/2/7930460?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F
https://event.wn.de/news/705/consume/10/1/7930460?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198358%2F
Landkreise fordern normalen Unterricht im Juni
Hochgestellte Stühle in einem leeren Klassenzimmer einer Gesamtschule.
Nachrichten-Ticker