Feuer auf dem Hof in Stemwede: Sachverständiger der Polizei findet eindeutige Spuren
Polizei bestätigt: Es war Brandstiftung

Stemwede (WB) -

Der Brand eines Schweinestalls in der Leverner Straße in Stemwede-Levern ist vorsätzlich gelegt worden.

Donnerstag, 08.04.2021, 14:28 Uhr aktualisiert: 08.04.2021, 14:44 Uhr
Der Tag nach dem Brand in Stemwede. Hier starben 240 Ferkel und 11 Sauen
Der Tag nach dem Brand in Stemwede. Hier starben 240 Ferkel und 11 Sauen Foto: Andreas Kokemoor

„Darauf deuten Spuren an zwei am Stall abgestellte Traktoren hin“, teilte die Polizei am Donnerstag, 8. April, mit. In der Nacht zum Ostermontag (5. April) war das Feuer auf dem Hof ausgebrochen. Jetzt steht das Ergebnis der Untersuchung durch einen Brandursachensachverständigen fest.

Gemeldet wurde der Brand des rund 500 Quadratmeter großen Schweinestalls am Ostermontag um 0.15 Uhr. Bei Eintreffen der Feuerwehr standen bereits große Teile des Gebäudes in Flammen. Im Feuer verendeten eine Vielzahl von Sauen und Ferkeln.

Zudem wurde ein Traktor zerstört und ein Weiterer in Mitleidenschaft gezogen. Es entstand ein Sachschaden im sechsstelligen Bereich.

Neben den bisherigen Erkenntnissen bitten die Brandermittler die Bevölkerung nochmals um Unterstützung. Wer zur Tatzeit oder auch davor im Bereich Leverner Straße, Göking sowie Niederdorf oder in der weiträumigen Umgebung verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich unter Telefon 0571/ 88660 bei der Polizei in Minden zu melden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7906647?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2158594%2F7725841%2F
Gerangel um einheitliche Corona-Regeln
Das beliebte Schanzenviertel ist menschenleer, nachdem in Hamburg die nächtliche Ausgangsbeschränkung in Kraft getreten ist.
Nachrichten-Ticker