Fr., 17.03.2017

Anstieg um 13 Prozent – keine eindeutige Ursache zu benennen Mehr Windpockenfälle in OWL

Die AOK Nordwest hat deutlich mehr Windpockenfälle in OWL gezählt.

Die AOK Nordwest hat deutlich mehr Windpockenfälle in OWL gezählt. Foto: AOK/hfr.

Von Bernd Bexte

Bielefeld (WB). Die Zahl der gemeldeten Windpockenfälle ist in OWL im vergangenen Jahr um 13 Prozent gestiegen. 948 (Vorjahr 839) Infektionsfälle listet das Robert-Koch-Institut (RKI) auf.

Bundesweit nahmen die Fallzahlen um etwa zehn Prozent zu, NRW-weit um 5,4 Prozent – in Westfalen-Lippe sogar um 20,5 Prozent. Diese Zahlen teilte die AOK Nordwest mit.

Die Ursache für den Anstieg ist unklar. Denn die Impfquoten sind in den vergangenen Jahren gestiegen. Laut RKI konnten 2015 NRW-weit 89,4 Prozent der Schulanfänger die erste Impfung und 85,9 Prozent die zweite Impfung nachweisen.

Besonders viele Fälle in Bielefeld

2014 lag die Durchimpfungsrate noch bei 88,2 bzw. 84,5 Prozent. Besonders viele Windpockenfälle gab es 2016 in Bielefeld. Die Zahl stieg von 240 auf 384. Eine Erklärung hat das Gesundheitsamt nicht. »Es gibt immer mal wieder Schwankungen. Bis jetzt sind in diesem Jahr 45 Fälle gemeldet worden, weniger als im Vorjahreszeitraum«, heißt es aus dem Gesundheitsamt.

»Aufgrund der zunehmenden Infektionsfälle raten wir, insbesondere Kinder gegen Windpocken impfen zu lassen«, sagt AOK-Vorstandsvorsitzender Tom Ackermann. Die von der Ständigen Impfkommission (STIKO) am RKI empfohlenen Impfungen werden von den Krankenkassen bezahlt.

Winpockenfälle in OWL
Kreis/Stadt 2015 2016 Veränderung
Stadt Bielefeld 240 384 + 60 %
Kreis Gütersloh 148 159 + 7 %
Kreis Herford 51 42 - 18 %
Kreis Höxter 83 20 - 76 %
Kreis Lippe 185 150 - 19 %
Kreis Minden-Lübbecke 80 118 + 48 %
Kreis Paderborn 52 75 + 44 %
OWL insgesamt 839 948 + 13 %

Impfung im ersten Lebensjahr

Die erste sogenannte Varizellen-Impfung für Kinder wird von der STIKO im Alter von elf bis 14 Monaten empfohlen. Die zweite Impfung sollte in einem Lebensalter von 15 bis 23 Monaten erfolgen. Eine Impfung kann zu jedem Zeitpunkt nachgeholt werden, wenn sie nicht im empfohlenen Alter erfolgte.

Windpocken gehören zu den häufigsten Kinderkrankheiten und sind äußerst ansteckend. Aber auch Erwachsene können sich infizieren. Auslöser für Windpocken ist das sogenannte Varizellen-Zoster-Virus, das durch Tröpfcheninfektion über die Luft übertragen wird.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4708953?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509674%2F