Dicht am DSC
Auf dem Prüfstand

Von Dirk Schuster

Montag, 11.08.2014, 13:12 Uhr aktualisiert: 11.08.2014, 13:39 Uhr
Dicht am DSC : Auf dem Prüfstand
Bei Arminia steht derzeit alles auf dem Prüfstand – auch Trainer Norbert Meier. Foto: Thomas F. Starke
Schuster_Dirk

Dirk Schuster

Arminia ist kein Drittligist wie jeder andere. Die Erwartungen in Ostwestfalen sind groß, das hat Tradition. In der laufenden Saison sind sie sogar noch ein bisschen größer. Aus gutem Grund: Allein fünf neue Spieler mit Erstligaerfahrung hat der DSC verpflichtet. Der Klub lässt sich seine Mannschaft – und nebenbei bemerkt auch seinen Trainer – einiges kosten, um das große Ziel zu erreichen, das da lautet: direkter Wiederaufstieg.

Nominell ist Arminia die beste Mannschaft – kämpferisch eine der schlechtesten

Unternehmen die Arminen auch noch so wilde Verrenkungen, um der Frage nach der Favoritenrolle auszuweichen, so weiß doch jeder, der sich ein bisschen im Fußball auskennt: Alles andere als ein Platz unter den ersten Drei wäre mit diesem Kader eine Enttäuschung.

Doch was nützen die tollsten Namen, wenn die Spieler nicht bereit sind, sich zu quälen? Nominell ist Arminia eine der besten Mannschaften der Liga. Kämpferisch zählt sie bisher zu den schwächsten.

Auch der Trainer hat sich angreifbar gemacht

In der aktuellen Verfassung dürfte es am Sonntag auch mit dem erhofften Zweitrundeneinzug gegen den Mittelklasse-Zweitligisten Sandhausen nichts werden, auch wenn der DSC angesichts seiner Suche nach einem neuen Stürmer die 268.000 Euro fürs Weiterkommen gern einkassieren würde.

Es geht in Ordnung, dass Trainer Norbert Meier seine Spieler öffentlich hart kritisiert hat. Allerdings: Derjenige, der für die Einstellung seiner Spieler die Verantwortung trägt, ist er. Mit der Darbietung im Derby hat sich auch der Coach, unter dem Arminia inklusive Relegation ligaübergreifend nur eines von acht Heimspielen gewann (1:0 gegen Aue am 8. März), angreifbar gemacht.

Ganz klar: Nach nur einem Sieg zum Start, zwei Heimpleiten in Folge und noch keiner überzeugenden Vorstellung nach vier Partien in Liga drei steht bei Arminia mal wieder alles und jeder auf dem Prüfstand – auch Norbert Meier.

Kommentare

Micha  schrieb: 12.08.2014 10:25
"Wer frei von Schuld ist, werfe den ersten Stein."
Lieber Ronald,

wer einen Trainer namens Pele Wollitz beschäftigt hat, der nach sich nach der Derby-Pleite auf der Alm - trotz noch aussichtsreicher Chance auf den Relegationsplatz - vom Acker macht, der sollte hier ganz leiste Töne spucken. Am besten gar keine. Norbert Meier hat im Affekt eine dumme Tat begangen, die er heute sehr bereut und an Peinlichkeit kaum zu überbieten war. Man sollte aber bitte auch erwähnen, dass Meier mit Fortuna Düsseldorf aus der 3. Liga in die erste Liga aufgestiegen ist. Ich würde lieber erstmal vor der eigenen Haustür kehren, bevor ich den Stab über andere breche. Sportlich hat Meier durchaus Erfolge vorzuweisen.
Ronald Flader  schrieb: 12.08.2014 00:36
Hattet
jetzt doch mal ganz ehrlich: Hatte jemand wirklich gedacht, ihr könntet mit dem Trainer oben eingreifen?? Bin wahrlich kein Arminiahasser, auch wenn ich Anhänger der Osnabrücker bin, aber mit dem Trainer habt ihr es nicht besser verdient. Wer Spielern mit dem Kopf eine knallt und sich dann so Theatralisch benimmt, hat keinen Verein in Deutschland zu trainieren. Wie soll er seinen Spielern als Vorbild dienen?? Ich hoffe ihr erkennt es früh genug und trennt euch von ihm, bevor es zu spät ist..

Viel Erfolg bei den nächsten Spielen, vor allem im DFB Pokal!!
2 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2666999?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F
Edmundsson lässt Arminia jubeln
Der Jubel ist riesig: Die Arminen feiern ihren Siegtorschützen Joan Simun Edmundsson (Mitte). Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker