Kommentar zum Lkw-Kartell
Manipuliert

Europas Kartellrecht gilt als eine der großen Stärken. Das aktuelle Beispiel praktisch aller Lkw-Hersteller in der Gemeinschaft zeigt: Es gäbe – außer der Brüsseler Wettbewerbsbehörde – niemanden, der EU-weite Preisabsprachen stoppen könnte.

Dienstag, 19.07.2016, 21:00 Uhr
Viele LKW. Foto: dpa
Viele LKW. Foto: dpa

Dass die Brummi-Branche die Listenpreise ihrer Lkw-Züge um bis zu 20 Prozent künstlich verteuert hat, ist mehr als nur einfach dreist. Die zurückliegenden Fälle mit ähnlichen Vergehen anderer Branchen wie Aufzüge, Sanitär-Einrichtungen, Autoglas oder Betriebsprogrammen für Computer zeigen: Es wird mit allen Mitteln versucht, den Wettbewerb zugunsten der Verbraucher auszutricksen und sich daran zu bereichern.

Der Binnenmarkt ist aber ohne Wettbewerb undenkbar. Mehr noch: Er entfaltet seine Möglichkeiten erst dann, wenn sich alle an die Regeln halten und nicht glauben, ihn für ihre Zwecke außer Kraft setzen zu dürfen.

Den Lkw-Herstellern kann man dabei nur eines zugutehalten: Sie haben im Laufe der Ermittlungen wenigstens nicht versucht, ihre Praxis schönzureden, sondern geholfen, die eigenen Vergehen aufzuklären.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4172267?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F
EU-Staaten wollen Corona-Schnelltests gegenseitig anerkennen
Die EU-Staats- und Regierungschef wollen sich bei ihrem Videogipfel zum Vorgehen gegen neue Varianten des neuartigen Coronavirus abstimmen.
Nachrichten-Ticker