Mo., 08.08.2016

Kommentar zum Bayern-Präsident Resozialisierung de luxe

Uli Hoeneß.

Uli Hoeneß. Foto: dpa

Von Dirk Schuster

Uli Hoeneß macht ernst. Ende des Jahres will und wird der 64-Jährige wieder Präsident des größten Sportvereins der Welt sein. Nicht alle der 277.000 Mitglieder werden ihm im November das Vertrauen aussprechen. Aber dass Hoeneß bei der Jahreshauptversammlung von den Anwesenden nicht gewählt wird, liegt außerhalb jeder Vorstellungskraft.

Die Bayern haben Hoeneß schon länger den roten Teppich zurück in die Präsidentenstube an der Säbener Straße ausgerollt: Sie ließen in ihrer Satzung einen Passus streichen, demzufolge nur unbescholtene Bürger Mitglied sein können. Karl Hopfner hat Hoeneß den Sessel warmgehalten, jetzt macht er wieder Platz für den wahren Patron dieses sehr speziellen Klubs.

Doch wie wird Hoeneß zurückkehren nach seiner Haftstrafe, von der er ja lediglich die Hälfte verbüßen musste? Geläutert? Wie demütig wird er umgehen mit seiner Resozialisierung de luxe? Dass Hoeneß wieder Präsident wird, ist alles, nur nicht selbstverständlich. Nicht viele Ex-Häftlinge bekommen eine zweite Chance wie diese.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4216120?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F