Kommentar zur Situation bei Arminia Bielefeld
Etwas muss passieren

Viel Spielraum hat Arminia nicht mehr. Das gilt mehr als offensichtlich für den Platz in der Tabelle. Aber noch viel mehr bei den sportlichen Aussichten. Auch nach neun Spieltagen zeigt der DSC eine erschreckende Entwicklung.

Samstag, 15.10.2016, 16:26 Uhr aktualisiert: 15.10.2016, 16:30 Uhr
Rüdiger Rehm nach dem Spiel gegen Würzburg. Foto: Thomas F. Starke
Rüdiger Rehm nach dem Spiel gegen Würzburg. Foto: Thomas F. Starke

Eine nicht schön spielende, aber meist selbstsichere und am Ende erfolgreiche Zweitligamannschaft aus dem vergangenen Jahr ist in dieser Saison nur noch ein Schatten ihrer selbst. Vom schöneren Offensivspiel war zu Saisonbeginn die Rede, davon ist so gut wie nichts zu sehen. Als Trainer Rüdiger Rehm wegen anhaltender Sieglosigkeit den Fokus dann doch wieder auf eine defensivere, kompaktere Grundordnung legte, gelang immer noch kein Dreipunkteerfolg. Im Gegenteil: Die Arminia im Herbst 2016 macht nicht den Eindruck, die Wende schaffen zu können, von der der Trainer immer noch überzeugt ist, wie er am Freitag nach der Niederlage betonte.

Noch glauben die Arminia-Bosse an den Coach – zumindest öffentlich. Das haben sie zu Wochenbeginn mit warmen Worten und viel Lob kundgetan. Nur genügt Lobhudelei nicht für den Klassenerhalt. Auch die Entscheider dürften wissen: Es muss etwas passieren, sonst ist der Zug schon früh abgefahren.

Und wie das im Fußball so ist, fängt das Hinterfragen in der Regel beim sportlich Verantwortlichen an: dem Trainer.

Kommentare

Fink  schrieb: 17.10.2016 19:49
Arminia gewinnt in Düsseldorf
Der Mannschaft fehlt einfach nur ein Erfolgserlebnis.
Und Herrn Arabi gleich an den Pranger stellen ist Schwachsinn. Bevor man solche unqualifizierten Äußerungen von sich gibt sollte man mal überlegen welche Mittel der gute Mann denn hat. Ein Verein mit ca.15tsd. Zuschauern und Schulden in Höhe von über 22 Mio. kann sich halt keinen Kader leisten wo jeder Spieler im Schnitt 800tsd. im Jahr verdient. Im übrigen die jetzt schreien Rehm raus sind doch diejenigen die vor einem halben Jahr Meier weg haben wollten wegen seiner defensiven Spielweise. Also gebt allen Beteiligten noch ein wenig Zeit und unterstützt die Mannschaft und das Umfeld. Die ersten drei Punkte kommen in Düsseldorf!
Exfan  schrieb: 15.10.2016 22:33
Abwärts in die 3. Liga
Laßt den Rehm mal weiter wurschteln, über ihm ist ja keiner, der Ahnung hat vom Fußball. Jetzt stellt der '8' noch mal zum Nachlesen '''acht''' Abwehrspieler auf, aber der Fliegenfänger Hesl macht alles zu nichte. Irrt wie orientierungslos beim Gegentreffer durch den Strafraum, wenn er im Tor steht, hält er den Ball mit der Mütze. Aber obwohl der in jedem Spiel Fehler macht, ist er bei diesem Trainer die unangefochtene Nr. 1. Hier hilft nur Trainer weg, Manager Arabi weg, und als Abfindung kann man dem Trainer den Torwart Hesl schenken und dem Manager kann man den Null Torestürmer Vogelsammer schenken. Wenn man jetzt nicht handelt, verliert man auch noch im Pokal bei Dresden , was einige Millionen kosten wird. Millionen, die Arminia ganz dringend braucht
franz.B  schrieb: 15.10.2016 16:59
Üben, üben, üben
...sollte Herr Arabi predigen !!!
Jeden Tag Training. Jeden Tag 2 x 90 min. Übungseinheiten, jeden Tag 60 min. Taktikschulung, jeden Tag 15 min. Partnergespräche in der Mannschaft, rotierend untereinander, jeden Tag ein gemeinsames Essen aller Kadermitglieder (Catering -Service zum Trainingsgelände).....

... und nicht zwischen 12.00 und 15.00 Uhr die Spielerfrauen zum Friseur fahren....
3 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4371898?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F
AfD-Veranstaltung mit Björn Höcke in Höxter: Wir begleiten den Nachmittag im Newsblog
Rund 500 Gegendemonstranten am Wall erwartet : AfD-Veranstaltung mit Björn Höcke in Höxter: Wir begleiten den Nachmittag im Newsblog
Nachrichten-Ticker