Kommentar zur Türkei
Gewagte Worte

Sigmar Gabriel hat sich mit seinem Brief an die mehr als drei Millionen Türken in Deutschland ziemlich weit aus dem Fenster gelehnt.

Sonntag, 23.07.2017, 21:30 Uhr
Sigmar Gabriel. Foto: dpa
Sigmar Gabriel. Foto: dpa

Dass die Bundesregierung alles unternimmt, um der türkischstämmigen Bevölkerung bei uns die Notwendigkeit ihrer Haltung in der Türkei-Krise zu erklären, ist sinnvoll. Und die vom Bundesaußenminister im Namen der gesamten Bundesregierung gewählten Worte treffen auch den richtigen Ton.

Bis auf den letzten Satz. »Sie, die türkischstämmigen Menschen in Deutschland, gehören zu uns – ob mit oder ohne deutschen Pass.« Kann das auch für die 63 Prozent der Türken bei uns gelten, die bei Erdogans Verfassungsreferendum im April für die Abschaffung der Demokratie in ihrem Herkunftsland gestimmt haben? Können diese Leute »zu uns« gehören?

Mit diesem Schlusssatz in seinem Brief hat Gabriel mit Sicherheit nicht für das Kabinett gesprochen. Mit dem Satz hat er Werbung für die SPD gemacht. Etwa eine Million Deutschtürken dürfen am 24. September wählen. Und die SPD ist die Partei, die aus dem türkischen Milieu die meisten Stimmen bekommt.

Kommentare

Paul Schneider  schrieb: 26.07.2017 11:19
Gewagte Worte
Warum ist eine Eskalation mit der Türkei unausweichlich? Die Türkei besfindet sich seit Ende des 2. Weltkrieges mit der Bundesrepublik als Rechtsnachfolgerin des Deutschen Reiches (mangels Friedensvertrag) im Kriegszustand. Wie heisst es in Artikel 120 GG: Der Bund trägt die Aufwendugen für Besatzungskosten und die sonstigen inneren und äusseren Kriegsfolgekosten nach näherer Bestimmung von Bundesgesetzen......Für mich sind die Staatsbürger der Türkei im Grunde nach Angehörige einer juristischen Siegermacht. Und so tritt Erdogan auf und möchte so respektiert werden..
1 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5030344?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F
Anklage fordert zehn Jahre Haft
Seit Dezember müssen sich Ismet A. (32, vorne) und sein Bruder Ferhan (34) vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Bielefeld verantworten. Die Staatsanwaltschaft will sie für zehn beziehungsweise neuneinhalb Jahre hinter Gittern sehen. Foto: David Inderlied
Nachrichten-Ticker