Kommentar zum mutmaßlichen Autokartell
Totalschaden droht

Diesmal geht es nicht um ein paar Kratzer: Den großen deutschen Automobilherstellern droht gerade ein Unfall mit Totalschaden. Aber statt schnell zu reagieren, gehen die Herren am Lenkrad in Deckung. Zu Spekulationen nehme man nicht Stellung, heißt es unisono in Wolfsburg, München und Stuttgart.

Montag, 24.07.2017, 21:30 Uhr
Symbolbild. Foto: dpa
Symbolbild. Foto: dpa

Offenbar haben die Vorstände von Volkswagen, BMW und Daimler noch nicht verstanden, dass der Kartellvorwurf, wenn ihn Europas Kartellwächter bestätigen, sogar »Dieselgate« in den Schatten stellen wird. Wann immer in der Vergangenheit automobiler Sachverstand gefragt war, vom Katalysator über die Abwrackprämie bis zu Abgasvorschriften und Elektromobilität, hatten die Lobbyisten der Industrie leichtes Spiel, bei den Politikern Gehör zu finden.

Das galt vor allem dann, wenn die Angaben übereinstimmten. Dass nicht nur gelogen, sondern die Lügen vorher abgesprochen wurden, lässt sich seit Freitag nicht mehr ausschließen. Um den Totalschaden zu verhindern, muss die Wahrheit sofort auf den Tisch, möglichst sogar vor der außerordentlichen VW-Aufsichtsratssitzung.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5032753?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F
Anklage fordert zehn Jahre Haft
Seit Dezember müssen sich Ismet A. (32, vorne) und sein Bruder Ferhan (34) vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Bielefeld verantworten. Die Staatsanwaltschaft will sie für zehn beziehungsweise neuneinhalb Jahre hinter Gittern sehen. Foto: David Inderlied
Nachrichten-Ticker