Kommentar zur Diesel-Umtauschprämie
Der nächste Trick

Der Diesel-Abgasskandal und seine Auswüchse werden immer grotesker. Nachdem den Autobauern beim halbherzigen Dieselgipfel teure Nachrüstungen erspart geblieben sind, versuchen sie nun auch noch Kapital aus dem Dilemma zu schlagen, dass sie Autobesitzern eingebrockt haben. Die Fahrer von Millionen Dieselautos müssen Fahrverbote und Wertverluste nur fürchten, weil die Branche in unseliger Allianz mit den Spitzen der Politik und obersten Behörden bei den Abgaswerten getrickst hat.

Dienstag, 08.08.2017, 21:30 Uhr
Symbolbild. Foto: dpa
Symbolbild. Foto: dpa

Doch statt einer Wiedergutmachung des Schadens setzen die Konzerne jetzt auf Umtauschprämien, die als Sonderkonjunkturprogramm vor allem ihnen selbst helfen sollen. Zumal im Gegenzug bei den üblichen Rabatten gespart werden könnte.

Besitzern ganz alter Dieselautos bis zur Abgasnorm Euro 3, die längst nicht mehr in Umweltzonen fahren dürfen, soll der Kauf eines teuren Neuwagens schmackhaft gemacht werden. Bei Euro-4-Dieseln gilt zu prüfen, ob die Prämie dem Restwert gerecht wird. Und die Besitzer neuerer Diesel mit Abgasnorm Euro 5 oder 6 können weiterhin nur hoffen, dass ihnen Fahrverbote und allzu große Wertverluste erspart bleiben.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5065397?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F
Anklage fordert zehn Jahre Haft
Seit Dezember müssen sich Ismet A. (32, vorne) und sein Bruder Ferhan (34) vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Bielefeld verantworten. Die Staatsanwaltschaft will sie für zehn beziehungsweise neuneinhalb Jahre hinter Gittern sehen. Foto: David Inderlied
Nachrichten-Ticker