Kommentar zu den Grünen
Brücke zur Macht

Der Doktor der Philosophie hatte sich vor den Jamaika-Sondierungen viele Gedanken gemacht. Robert Habeck sprach vom Respekt vor der Wirkung einer Koalition, die als Projekt westdeutscher Besserverdiener verstanden werden könnte. Er regte an, den sozialen Ausgleich nicht zu vernachlässigen. Er wollte zuhören, erklären, um Verständnis werben, mitnehmen. Und hinterließ nach dem Jamaika-Aus einen resignierten Eindruck. All das würde er, würde Schwarz-Gelb-Grün nun nicht umsetzen können.

Sonntag, 10.12.2017, 21:30 Uhr
Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck. Foto: Rainer Jensen/dpa/Archiv
Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck. Foto: Rainer Jensen/dpa/Archiv

Doch der Gestaltungswille ist dem schleswig-holsteinischen Umweltminister geblieben. Nun hat er, der nur knapp bei der Wahl der Spitzenkandidaten unterlegen war, doch seinen Führungsanspruch erneuert. Habecks Idee für die Grünen von einer »Gesellschaftspartei« oder einer »Orientierungspartei« lässt Potential von mehr als den nicht einmal neun Prozent erahnen, die die Partei bei den jüngsten Bundestagswahlen erhielt. Aber zwischen dem 48-Jährigen und der Gestaltungsmacht liegen die Regeln einer komplizierten Partei: Mann/Frau, links/Realo – Habeck wird viel reden müssen, um hier Brücken zu bauen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5349754?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F
Ärger um Abstandsregel und Maskenpflicht
Wie auf diesem Foto zu sehen ist, sind die Abstandsregeln nicht eingehalten worden. Auch einen Mund-Nasen-Schutz haben die meisten Schüler nicht getragen. Foto:
Nachrichten-Ticker