Kommentar zur Kita-Studie
In Kinder investieren

Was ist wichtiger: mehr Erzieherinnen in der Kita oder die Beitragsfreiheit für die Eltern? Mehr Erzieherinnen. Damit die Jungen und Mädchen im »Kindergarten«, wie man früher sagte, aufblühen, braucht es genügend Fachkräfte, die auf sie eingehen, individuelle Stärken fördern und dabei helfen, Schwächen behutsam zu beseitigen. Leider sieht die Realität oft anders aus: Kitas sind teilweise zu Anstalten stundenweisen Verwahrens verkommen, weil der Personalschlüssel viel zu knapp bemessen ist.

Montag, 28.05.2018, 22:12 Uhr aktualisiert: 28.05.2018, 22:20 Uhr
Symbolbild. Foto: dpa
Symbolbild. Foto: dpa

Aber nicht nur genügend Erzieherinnen machen eine gute Kita aus – hinzukommen müssen gesundes Essen, regelmäßige Ausflüge, ein Rasen zum Herumtollen, genügend Bilderbücher und Spielsachen, bei denen man nicht jeden Moment befürchten muss, dass sie auseinanderfallen.

Stimmt, das klingt romantisch. Es kostet auch Geld. Aber ist es falsch? Politiker schielen auf Wählerstimmen, wenn sie Eltern Beitragsfreiheit in Aussicht stellen. Aber die sind, glaubt man Umfragen, sogar bereit, noch mehr zu zahlen, wenn in der Kita die Qualität stimmt. Investitionen in die Kita sind Investitionen in die Kinder, und die sind doch das Wichtigste.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5775663?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F
Merkel beklagt Trägheit im Kampf gegen Corona
Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht während einer Videokonferenz bei der Davos Agenda im Rahmen des Weltwirtschaftsforum.
Nachrichten-Ticker