Mi., 05.12.2018

Kommentar zum Digitalpakt Bizarrer Streit

Ein Gymnasiast rechnet eine Gleichung mit iPad, Stift und Papier im Matheunterricht (Symbolfoto).

Ein Gymnasiast rechnet eine Gleichung mit iPad, Stift und Papier im Matheunterricht (Symbolfoto). Foto: Britta Pedersen/dpa

Von Stefan Vetter

Die Lehrer arbeiten vornehmlich mit Smartboards, einer interaktiven Tafel. Und die Lehrbücher sind demnächst auch digital. So ist das in Estland. Dort gehört das digitale Klassenzimmer zum Bildungsalltag. In Deutschland dagegen müssen sich Schüler im Unterricht mit museumsreifen Computern herumplagen. Breitbandanschluss? WLAN? Fehlanzeige.

Umso bizarrer wirkt der Streit, den Bund und Länder beim sogenannten Digitalpakt für Deutschlands Schulen aufführen. Nach der Ministerpräsidentenkonferenz am Mittwoch in Berlin haben sich die Fronten hier sogar noch weiter verhärtet. Nicht wenige Ministerpräsidenten malen das Gespenst einer zentralistischen »Einheitsschulpolitik« an die Wand, und alle gemeinsam lehnen die Festschreibung einer paritätischen Finanzierung ab. So droht der Digitalpakt grandios zu scheitern.

Eltern und Schüler werden darüber nur den Kopf schütteln. Ihnen ist es herzlich egal, aus welcher Kasse das dringend benötigte Geld für den digitalen Schulausbau genau kommt. Hauptsache, es kommt überhaupt. Bund und Länder müssen dringend eine Lösung finden. Sonst heißt es: Setzen, sechs.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6237904?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F