Kommentar zu Rundfunkgebühren
Plünderung

Unabhängige Experten veranschlagen 17,20 Euro, damit die öffentlich-rechtlichen Sender auskömmlich arbeiten können. Die »Rundfunkbeitrag« genannte Zwangsabgabe aber beträgt 17,50 Euro – und ARD und ZDF wollen immer noch mehr.

Donnerstag, 27.12.2018, 21:16 Uhr aktualisiert: 27.12.2018, 21:20 Uhr
Symbolbild. Foto: dpa
Symbolbild. Foto: dpa

Die Skrupulösen reden von »relativer« Stabilität des Beitrags: Sie verraten nicht, wie viel Geld sie künftig einzutreiben gedenken. Die Hardliner fordern offen 19 Euro oder mehr: Sie wissen, dass die Plünderer in den Länderparlamenten und an den Richtertischen als willige Vollstrecker fungieren.

Und die Coolen möchten den Beitrag an die Teuerungsrate koppeln: Fortan entfiele jede Kontrolle – die Sender setzten ihren »Kostenaufwand« selbst fest, sagten unwidersprochen an, wie teuer sie ihre Filme bezahlt haben wollen.

Filme? Ach was. Die Sender halten die Hand auf, um ihr Luxuspensionssystem am Leben zu halten. Ihr Beitrag, lieber Zuschauer, fließt aufs Konto von Leuten, die in grauer Vorzeit das Programm von gestern gemacht haben. Dafür haben Sie schon in grauer Vorzeit gezahlt. Aber Sie zahlen weiter. Denn die Pensionäre werden mehr. Nur das Programm, das Programm wird billiger.

Kommentare

Frank Pape  schrieb: 31.12.2018 17:42
Plünderung
Danke für den Artikel. Hier zeigt sich wie wichtig es ist, dass die Presse einmal neutral berichtet. Wichtiger und richtiger Blick auf eine ohne hin in Frage gestellten staatliche Teilnahmeverpflichtung, deren Qualität und der Zukunft dessen.
1 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6282567?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F
Der Nahost-Konflikt - ein Kampf um Land und Sicherheit
Raketen werden im südlichen Gazastreifen in Richtung Israel abgefeuert.
Nachrichten-Ticker