Mo., 18.03.2019

Ein Kommentar zur neuen ICE-Trasse zwischen Hannover und Bielefeld Eine absurde Idee

Symbolbild.

Symbolbild. Foto: dpa

Von Andreas Schnadwinkel

Nicht überall in Ostwestfalen-Lippe ist die Aufregung wegen der geplanten neuen I CE-Trasse groß. Und im Vergleich zu dem, was auf das Schaumburger Land zukommen könnte, scheinen die Sorgen in den Kreisen Herford und Minden-Lübbecke relativ überschaubar.

Die Idee, eine Tempo-300-Bahnstrecke durch die Topografie des Weserberglands bauen zu wollen, ist in so ziemlich jeder Hinsicht gewagt. Man kann sich vorstellen, wie viel Fläche – wohl auch in Naturschutzgebieten – verbraucht werden muss, um einen Trassenverlauf hinzubekommen, der Tempo 300 überhaupt erst möglich macht.

Ist es das wert? Nein, ist es nicht. Dem Geschwindigkeitswahn der Deutschen Bahn müssen Grenzen gesetzt werden, wenn sich das Gelände nicht dafür eignet. Der Anspruch, ein ökologisch halbwegs unbedenkliches Transportmittel anzubieten, ist nicht haltbar, wenn dafür so viel Landschaft verschwindet.

Und vom »Nutzen für die Allgemeinheit« kann hier keine Rede sein, sondern von einem Bauprojekt für Eliten in Eile, die ihr Ticket nicht selbst bezahlen müssen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6481369?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F