Mi., 15.05.2019

Kommentar zur Situation der Paketboten Überfällig

Symbolbild.

Symbolbild. Foto: dpa

Von Bernhard Hertlein

Mach mir’s möglichst billig, aber schone meinen guten Ruf! Wer nach diesem Prinzip die Ausbeutung von Beschäftigten an Subunternehmen ausgliedert, hat es künftig in der Versandbranche schwerer. Und das ist gut so. Die Zustände bei der Paketzustellung sind seit langem bekannt. Eine Neufestlegung der Verantwortung ist überfällig.

Amazon, Zalando & Co. müssen reagieren

Am Ende sind es Amazon, Zalando & Co., die reagieren müssen. Ihre Umsätze boomen auch, weil sie die Auslieferung nicht kostendeckend und den Rückversand oft gar nicht berechnen.

Kann sein, dass sich das jetzt ändert. Schlecht wäre das nicht – aus drei Gründen. Zum einen sollten die Kosten einer Dienstleistung in der Regel da bezahlt werden, wo sie anfallen. Zum zweiten führen höhere Gebühren dazu, dass der Verkehr entlastet wird. Zum Dritten könnte sich der Standard bei den Paketboten verbessern: Für viele ist nur wert, was etwas kostet. Wer traut sich noch guten Gewissens eine Beschwerde zu, wenn etwa die »Nicht angetroffen«-Karte ohne Klingeln einfach in den Briefkasten geworfen wird? Man weiß doch, der Fahrer steht so unter Druck...

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6615622?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F