Meinung
Weiter so

Sind es die Bilder von Plastik an den Stränden oder in Fischmägen oder ist es Knausrigkeit, weil die Verbraucher die 20 Cent für eine Plastiktüte nicht bezahlen wollen?

Freitag, 17.05.2019, 21:07 Uhr aktualisiert: 17.05.2019, 21:10 Uhr
Symbolbild. Foto: dpa
Symbolbild. Foto: dpa

Egal. Es ist in jedem Fall eine gute Nachricht, dass der Verbrauch an Plastiktüten innerhalb eines Jahres um 21 Prozent und innerhalb von drei Jahren um gut 65 Prozent zurückgegangen ist. Plastik, das nicht produziert wird, verbraucht kein Mineralöl, muss nach Gebrauch nicht in eine Recycling­anlage und wird vor allem nicht irgendwo illegal im Wald oder am Straßenrand entsorgt.

Die Statistik hat allerdings ei­nen Haken: Die kleinen Plastiktütchen, die vor allem an Obst- und Gemüseständen, aber auch an manchen Wurst- und Käsetheken ausgegeben werden, sind von ihr nicht erfasst. Dass sie alle tatsächlich im Gelben Sack landen, kann glauben, wer will.

Doch auch bei diesen »Hemdchenbeuteln«, wie die kleinen Plastiktüten in der Branche heißen, ist Bewegung: Immer mehr Händler werben aktiv für Verzicht und Ersatz durch Mehrweg. Es liegt an uns Verbrauchern, diese Bewegung am Laufen zu halten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6620632?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F
Tönnies bereitet Neustart vor
Leere Lkw-Anhänger stehen auf dem Betriebsgelände von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück. Das Fleischwerk ist nach dem Corona-Ausbruch seit dem 20. Juni geschlossen. Die Wiederaufnahme der Produktion könnte womöglich in der kommenden Woche schrittweise erfolgen. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker