Kommentar zu Tönnies’ Entschuldigung
Das reicht nicht

Am 3. Juni 2012 hat sich der FC Schalke 04 ein Leitbild gegeben, das drei Jahre später noch ergänzt wurde. In dem heißt es wörtlich: »Von uns Schalkern geht keine Diskriminierung oder Gewalt aus. Wir zeigen Rassismus die Rote Karte und setzen uns aktiv für Toleranz und Fairness ein.« Auch den Regularien, die sich der Deutsche Fußball-Bund und die Deutsche Fußball Liga gegeben haben, widersprechen die Aussagen des Schalker Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies.

Sonntag, 04.08.2019, 21:41 Uhr aktualisiert: 05.08.2019, 07:04 Uhr
Symbolbild. Foto: dpa
Symbolbild. Foto: dpa

Der hat sich für seine Aussage öffentlich entschuldigt. Doch das reicht nicht. Es bedarf eines klaren und glaubwürdigen Zeichens, dass nicht gemeint war, was Tönnies gesagt hat.

Maßnahmen gegen Rassismus

Denn wie sollen die Maßnahmen gegen Rassismus und für Integration inklusive Stadionverboten glaubwürdig von DFB und DFL umgesetzt werden, wenn ein exponierter Vertreter verbal straflos so entgleist.

Im Schalker Ehrenrat und auch beim DFB wird man sich mit der Causa beschäftigen. Es wird spannend zu beobachten sein, ob Clemens Tönnies diese Gremien überzeugen kann.

Kommentare

warburger  schrieb: 05.08.2019 12:44
Hexenjagd
Man kann es inzwischen auch mal gut sein lassen.
Die ewig gleichen linken Moralisten schwingen sich mal wieder auf, von oben herab zu urteilen, was gesagt werden darf.
Einfach lächerlich.
Eine Entschuldigung ist erfolgt und damit ist das Thema beendet.
Peinlich, daß sich das Westfalen-Blatt jetzt so dermaßen echauffiert und sich über die "Straflosigkeit" empört.
1 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6827708?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F
Kein Durchbruch im Tarifstreit für öffentlichen Dienst
Frank Werneke, Verdi-Vorsitzender, am Tagungsort der Tarifverhandlungen in Potsdam.
Nachrichten-Ticker