Di., 08.10.2019

Meinung Transparenz jetzt!

Heruntergelassen sind die Rolltore des Fleischherstellers Wilke Wurstwaren. Nach zwei Todesfällen durch Keime in Wurstwaren muss der Hersteller die Produktion stoppen.

Heruntergelassen sind die Rolltore des Fleischherstellers Wilke Wurstwaren. Nach zwei Todesfällen durch Keime in Wurstwaren muss der Hersteller die Produktion stoppen. Foto: dpa

Von Bernhard Hertlein

Beim Blick in die Zukunft könnte man Hoffnung schöpfen. Sowohl Prisca Hinz (Grüne), Verbraucherministerin in Hessen, wie auch ihre Amtskollegin Ursula Heinen-Esser (CDU) in Nordrhein-Westfalen, versprechen viel: mehr vorsorgliche Kontrollen bei Lebensmitteln, mehr Transparenz, mehr Aufklärung.

Transparenz und Aufklärung wären jetzt schon angebracht. Nicht nur wurden die Namen der Lebensmittelhändler noch nicht veröffentlicht, die Wilke-Wurst an die Endverbraucher geliefert haben. Vor allem haben Klinikpatienten und ihre Angehörigen ein Anrecht auf volle Information. Dass eine Kreisverwaltung nicht den Namen des Krankenhauses nennen kann, das Wilke-Wurst mutmaßlich bezogen hat, ist unerträglich.

Sicher, man muss die Situation nicht dramatisieren. Gesunde Menschen haben genug Abwehrkörper, um mit den Keimen zurechtzukommen. Doch darf man auch nicht verharmlosen: Von den jährlich zwischen 300 und 600 Erkrankungen mit Listeriose enden in Deutschland durchschnittlich sieben Prozent tödlich.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6986604?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F