Kommentar zu Benteler
Für Wandel wappnen

Die Probleme der Autoindustrie machen auch vor dem Paderborner Benteler-Konzern nicht halt. Die Branche hat sich infolge des Abgasskandals und der Debatte um Elektroautos als mögliche, aber längst nicht unumstrittene Antriebsart der Zukunft in eine schwierige Lage manövriert. Die Unsicherheit zieht sich von Herstellern und Zulieferern bis zu den Kunden.

Dienstag, 15.10.2019, 08:27 Uhr aktualisiert: 15.10.2019, 08:30 Uhr
Symbolbild. Foto: Jörn Hannemann
Symbolbild. Foto: Jörn Hannemann

Bremsspuren sind da unausweichlich. Von einer handfesten Krise kann aber – noch – keine Rede sein. Die weltweite Autoproduktion bewegt sich trotz des Rückgangs um fünf Prozent weiterhin auf hohem Niveau. VW, BMW und Daimler fahren stabile Absatzzahlen ein.

Aber die Situation wird herausfordernder. Und die Zulieferer sind in besonders schwieriger Lage. Sie sind in alle Welt hinterhergezogen – bei kleinen Margen. Lange Jahre gaben die Autokonzerne Aufgaben an sie ab. Doch jetzt könnte mit dem Wandel der Wind drehen. Die Hersteller brauchen neue Tätigkeiten für ihre eigenen Werke und Mitarbeiter. Das droht zu Lasten der Zulieferer zu gehen. Die müssen sich wappnen. Das gilt auch für Benteler.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7001636?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F
Stegner spekuliert über Haftstrafe für Unternehmer Tönnies
Schlachtbetrieb von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück und weitere Subunternehmer hatten Ende vergangener Woche Anträge auf Erstattung von Lohnkosten durch das Land Nordrhein-Westfalen gestellt.
Nachrichten-Ticker