Kommentar zu Videos aus dem Hühnerstall
Kriminell

In einem Land, in dem statistisch jeder etwa 60 Kilogramm Fleisch pro Jahr isst, kann niemand ernsthaft annehmen, dass überall auf Tierschutz geachtet wird. Es gibt Verstöße, schlimme sogar. Und manche werden eben nicht durch Veterinäre aufgedeckt, sondern durch Tierschützer. Wie 2018 in Niedersachsen, wo Rinder bei Bewusstsein geschlachtet wurden – und Amtstierärzte untätig danebengestanden haben sollen.

Freitag, 25.10.2019, 21:00 Uhr aktualisiert: 27.10.2019, 16:42 Uhr
Symbolbild. Foto: dpa
Symbolbild. Foto: dpa

Das Eindringen in Ställe und Betriebe ist illegal, keine Frage. Aber manche Haltungsbedingungen sind es eben auch. Als Verbraucher möchte man sich darauf verlassen können, dass der Staat die Einhaltung von Vorschriften zum Tierwohl konsequent überwacht. Solange er das nicht tut, wird es illegale Videoaktionen geben.

Nicht hinnehmbar ist allerdings, wenn Bauern, die sich nachweislich um den Tierschutz kümmern, von militanten Tierschützern mit zweifelhaften Vorwürfen an den Pranger gestellt werden – nur um Tierfreunde zu Spenden zu bewegen. Verleumdung als Geschäftsmodell – das ist kriminell und muss verfolgt werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7022650?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F
Tönnies bereitet Neustart vor
Leere Lkw-Anhänger stehen auf dem Betriebsgelände von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück. Das Fleischwerk ist nach dem Corona-Ausbruch seit dem 20. Juni geschlossen. Die Wiederaufnahme der Produktion könnte womöglich in der kommenden Woche schrittweise erfolgen. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker