Mi., 30.10.2019

Kommentar über die Grüne Umweltministerin Keine Transparenz

Priska Hinz ist die hessische Verbraucherministerin.

Priska Hinz ist die hessische Verbraucherministerin. Foto: dpa

Von Christian Althoff

Es ist ein Witz, dass die Menschen seit Wochen von Foodwatch über den Skandal um die mutmaßlich tödliche Wilke-Wurst auf dem Laufenden gehalten werden, nicht aber von der hessischen Verbraucherministerin Priska Hinz. Dabei ist sie Mitglied der Grünen, die bisher bei jedem Lebensmittelskandal aufgeschrien und mehr Transparenz gefordert haben.

Bis heute kann kein Verbraucher nachvollziehen, ob er etwas im Schrank hat, das betroffen sein könnte. Zwar gibt es eine Liste der von Wilke für Endverbraucher produzierten Produkte. Aber was ist mit Waren anderer Hersteller, die von Wilke nur mit Rohstoffen beliefert wurden?

Die enorme Fleischnachfrage in Deutschland – statistisch 60 Kilogramm pro Kopf und Jahr, wobei die geschätzt acht Millionen Vegetarier nicht herausgerechnet wurden – ruft immer wieder einzelne Kriminelle auf den Plan. Da bekommen Kälber Hormone, da werden Rinder ohne Betäubung geschlachtet, da wird bakterienverseuchtes Fleisch verkauft. Wenn dann auch noch die staatliche Aufsicht versagt, wie im Fall Wilke, ist der Skandal perfekt.

Kommentare

Keine Transparenz

Was ist den aus der EU-Kontrollverordnung geworden? Sollten nicht die Behörden künftig bei Täuschung, Betrug und ekeleregenden Zuständen unverzüglich informieren? Nur bedingt. Die Behörden müssen die "geschäftlchen Interessen" berücksichtigen. Die Kontrollverordnung hat nichts verändert. Nein, im Gegenteil! Hersteller können behördliche Veröffentlichungen erheblich beeinflussen. Bei Gesundheitsgefahren müssen die Behörden prüfen, wie gross das Risiko ist und ob ein "übergeordnetes öffentliches Interesse" an der Veröffentlichung der Informationen besteht. Das ist eine Ungeheuerlichkeit. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Grünen, wie z. B. in Hessen, danach verfahren oder andere politische Parteien in der Regierungsverantwortung.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7033802?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F