Meinung
Eine Mammutaufgabe

Erst war es eine Utopie, jetzt wird sie konkret. Mit dem bis 2038 festgelegten Zeitplan , wann welches Braunkohlekraftwerk abgeschaltet wird, haben Bund, Länder und Energiekonzerne endlich den Startpunkt für eine wirtschaftliche und gesellschaft­liche Mammutaufgabe gesetzt.

Donnerstag, 16.01.2020, 21:00 Uhr
Das Uniper Kohle-Kraftwerk Datten 4. Foto: dpa
Das Uniper Kohle-Kraftwerk Datten 4. Foto: dpa

Der Kohleausstieg wird greifbar, die Energiewende zwingend: Deutschland – vorweg Nordrhein-Westfalen – ­begibt sich auf einen Weg, den im Ausland viele als Abenteuer belächeln, andere gespannt beobachten. Die Richtung ist angesichts des globalen Klimawandels alternativlos.

Deshalb ist es nur schwer vermittelbar, dass der Energiekonzern Uniper scheinbar in die entgegengesetzte Richtung läuft und Datteln IV in den längst genehmigten Dauerbetrieb nimmt. Wenn Datteln aber nicht das neue Symbol der Kohlegegner werden soll, muss transparent belegt werden, wo wie viel CO 2 eingespart wird.

Hambach gerettet, Ausstieg festgelegt – die Kohle­gegner mögen trotz dieses Erfolgs ungeduldig bleiben. Ihre Argumente werden damit indes dünner. Denn dieser zäh ausgehandelte Ausstiegspfad zeigt, dass Klimaschutz Zeit braucht.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7198335?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F
Die Tücken der Corona-Statistik
In der Grafik stellt das RKI die Wochenzahlen der Corona-Tests (blau) und der positiven Diagnosen (rot) dar, wobei die Testzahlen freiwillig an das RKI gemeldet werden und daher mit Vorsicht zu betrachten sind. In der 32. Woche (3. bis 9. August) wurden 672.171 Tests gemeldet, 6909 (ein Prozent) waren positiv. Grafik: Oliver Horst Foto:
Nachrichten-Ticker