Do., 16.01.2020

Meinung Eine Mammutaufgabe

Das Uniper Kohle-Kraftwerk Datten 4.

Das Uniper Kohle-Kraftwerk Datten 4. Foto: dpa

Von Hilmar Riemenschneider

Erst war es eine Utopie, jetzt wird sie konkret. Mit dem bis 2038 festgelegten Zeitplan , wann welches Braunkohlekraftwerk abgeschaltet wird, haben Bund, Länder und Energiekonzerne endlich den Startpunkt für eine wirtschaftliche und gesellschaft­liche Mammutaufgabe gesetzt.

Der Kohleausstieg wird greifbar, die Energiewende zwingend: Deutschland – vorweg Nordrhein-Westfalen – ­begibt sich auf einen Weg, den im Ausland viele als Abenteuer belächeln, andere gespannt beobachten. Die Richtung ist angesichts des globalen Klimawandels alternativlos.

Deshalb ist es nur schwer vermittelbar, dass der Energiekonzern Uniper scheinbar in die entgegengesetzte Richtung läuft und Datteln IV in den längst genehmigten Dauerbetrieb nimmt. Wenn Datteln aber nicht das neue Symbol der Kohlegegner werden soll, muss transparent belegt werden, wo wie viel CO 2 eingespart wird.

Hambach gerettet, Ausstieg festgelegt – die Kohle­gegner mögen trotz dieses Erfolgs ungeduldig bleiben. Ihre Argumente werden damit indes dünner. Denn dieser zäh ausgehandelte Ausstiegspfad zeigt, dass Klimaschutz Zeit braucht.

 

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7198335?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F