Kommentar zu Hertha und Klinsmann
Unreifes Verhalten

Das klang doch sehr nach Eintrag ins Klassenbuch, was der Rahdener Windhorst gestern über den Göppinger Klinsmann gesagt hat . Das Wort kindisch benutzte der Jüngere zwar nicht, aber klar wurde: Dieses unreife Verhalten des hoch Gelobten entsetzte den Förderer.

Donnerstag, 13.02.2020, 21:35 Uhr aktualisiert: 13.02.2020, 21:44 Uhr
Investor Lars Windhorst bei einer Pressekonferenz nach dem Rücktritt von Hertha-Trainer Klinsmann. Foto: Andreas Gora/dpa
Investor Lars Windhorst bei einer Pressekonferenz nach dem Rücktritt von Hertha-Trainer Klinsmann. Foto: Andreas Gora/dpa

Klinsmann war Windhorsts Kandidat

Aber auch Lars Windhorst sollte sich kritisch hinterfragen. Denn Klinsmann war sein Kandidat. Im Hertha-Aufsichtsrat. Und letztlich auch, als man Klinsmann zum Trainer machte.

Dabei hätte es nicht besonders großer Recherche bedurft, um zu erfahren: Jürgen Klinsmann ist vor allem eines wichtig – Jürgen Klinsmann. Noch nichts erreicht in Berlin, aber schon nach Macht und langfristigem Arbeitsvertrag gieren: Klinsi Grinsi hat seine Maske endgültig fallen lassen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7258613?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F
Die Tücken der Corona-Statistik
In der Grafik stellt das RKI die Wochenzahlen der Corona-Tests (blau) und der positiven Diagnosen (rot) dar, wobei die Testzahlen freiwillig an das RKI gemeldet werden und daher mit Vorsicht zu betrachten sind. In der 32. Woche (3. bis 9. August) wurden 672.171 Tests gemeldet, 6909 (ein Prozent) waren positiv. Grafik: Oliver Horst Foto:
Nachrichten-Ticker