Do., 13.02.2020

Kommentar zu Hertha und Klinsmann Unreifes Verhalten

Investor Lars Windhorst bei einer Pressekonferenz nach dem Rücktritt von Hertha-Trainer Klinsmann.

Investor Lars Windhorst bei einer Pressekonferenz nach dem Rücktritt von Hertha-Trainer Klinsmann. Foto: Andreas Gora/dpa

Von Oliver Kreth

Das klang doch sehr nach Eintrag ins Klassenbuch, was der Rahdener Windhorst gestern über den Göppinger Klinsmann gesagt hat . Das Wort kindisch benutzte der Jüngere zwar nicht, aber klar wurde: Dieses unreife Verhalten des hoch Gelobten entsetzte den Förderer.

Klinsmann war Windhorsts Kandidat

Aber auch Lars Windhorst sollte sich kritisch hinterfragen. Denn Klinsmann war sein Kandidat. Im Hertha-Aufsichtsrat. Und letztlich auch, als man Klinsmann zum Trainer machte.

Dabei hätte es nicht besonders großer Recherche bedurft, um zu erfahren: Jürgen Klinsmann ist vor allem eines wichtig – Jürgen Klinsmann. Noch nichts erreicht in Berlin, aber schon nach Macht und langfristigem Arbeitsvertrag gieren: Klinsi Grinsi hat seine Maske endgültig fallen lassen.

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7258613?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F