Fr., 21.02.2020

Kommentar zur Hamburg-Wahl Der Schatten von Erfurt

Zittern um den Wiedereinzug in die Hamburger Bürgerschaft: die liberale Spitzenkandidatin Anna von Treuenfels-Frowein und FDP-Bundesvorsitzender Christian Lindner.

Zittern um den Wiedereinzug in die Hamburger Bürgerschaft: die liberale Spitzenkandidatin Anna von Treuenfels-Frowein und FDP-Bundesvorsitzender Christian Lindner. Foto: Axel Heimken/dpa

Von Ulrich Windolph

Wenn am Sonntag die ersten Hochrechnungen zur Bürgerschaftswahl eintrudeln, dürften sich die Überraschungen in Grenzen halten. SPD und Grüne auf der Gewinnerseite, CDU und FDP als die großen Verlierer.

Klar ist: Der Schatten der Erfurter Ereignisse reicht bis nach Hamburg. Insbesondere für die Liberalen könnte es übel kommen – die FDP droht an der Fünf-Prozent-Hürde zu scheitern. Schon in den vergangenen zweieinhalb Wochen bekamen die Wahlkämpfer der Hamburger FDP üble Beschimpfungen und Beleidigungen zu hören – auch wenn sie persönlich natürlich keinerlei Verantwortung für das Debakel von Thüringen tragen.

Bei Parteichef Christian Lindner ist das anders. Er ist mitverantwortlich für das, was in Erfurt geschehen ist – und das nicht nur qua Amt. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass Lindner nach der Ministerpräsidentenwahl rasch und entschlossen gehandelt hat und seine Bitte um Entschuldigung aufrichtig wirkte. Und unübersehbar ist auch: Die Leere der Liberalen reicht über das Drama von Erfurt hinaus. Die FDP tritt schon viel zu lange auf der Stelle – und sie wird als Ein-Mann-Partei keine erfolgreiche Zukunft haben.

Kommentare

Der Schatten von Erfurt

Für mich gab es früher keine Gründe die FDP zu wählen. Und nach Thüringen gibt es einen Grund, die FDP nicht zu wählen. Das Ergebnis der Hamburgwahl wird nicht zu einer neuen Form der Demokratie führen. Ich frage mich nur, wieviel Gewicht freie Wahlen und Meinungsfreiheit haben, wenn z. B. andererseits kein Zugang zu Bildung besteht bzw. jegliche Möglichkeiten verwehrt bleiben, Teil der herrschenden Elite zu sein? Ist es zynisch, den Ausgang von Wahlen zu kritisieren? Oder ist es Arroganz, wenn wir über Gut und Böse, Richtig und Falsch entscheiden. Dabei würden wir unserer eignen Bewertung nicht standhalten. Hoffen wir für die Hamburgwahl, dass sie unseren Vorstellungen und Werten entspricht. Dem Rechtsextremismus wird hoffentlich eine deutliche Absage erteilt.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7281130?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F