Kommentar zur Corona-Krise
Maß und Mitte – mit Maske, bitte

Mit der NRW-Landesregierung sind derzeit 70 Prozent der Wahlberechtigten in diesem Bundesland zufrieden. Waren es je mehr? Ziemlich sicher nicht.

Sonntag, 26.04.2020, 20:20 Uhr aktualisiert: 26.04.2020, 20:24 Uhr
Samstag in Köln: Weniger Passanten als üblich sind am frühen Nachmittag auf der Einkaufsstraße Schildergasse unterwegs. Foto: Marius Becker/dpa
Samstag in Köln: Weniger Passanten als üblich sind am frühen Nachmittag auf der Einkaufsstraße Schildergasse unterwegs. Foto: Marius Becker/dpa

Folgte man der Logik derer, die den – nur in den Augen der Angstmacher und Ängstlichen forschen - Corona-Kurs des Ministerpräsidenten für falsch halten und einen strengeren Lockdown fordern, dann müsste das schwarz-gelbe Bündnis in NRW auf 94 Prozent Zustimmung kommen.

Denn diesen persönlichen Höchstwert erreicht Bayerns Regierungs-Sheriff Markus Söder (CSU) laut einer Umfrage. Armin Laschet kommt auf 65 Prozent. Der Höchstwert während seiner laufenden Amtszeit.

Die Menschen in Nordrhein-Westfalen scheinen also zufrieden mit Laschets Politik der vorsichtigen Rückkehr zum Alltag vor der Pandemie zu sein – und damit zur Normalität. Bemerkenswert an der Maskenpflicht : Die Verordnung gilt in NRW vorerst nur für eine Woche – und nicht für immer bis auf Widerruf.

Mit der kurzen Dauer hält sich die Landesregierung alles offen und kann reagieren. Wenngleich alles andere als eine Verlängerung angesichts der Stimmung unwahrscheinlich ist.

Kommentare

Paul Schneider  schrieb: 27.04.2020 08:13
Mass und Mitte
Dass Laschet eine Zustimmung von 65% zu verzeichnen hat, ist verständlich. Es sind die über 60-Jährigen, die immer schon der CDU zugetan waren. Für dieses Klientel, dass nach Meinung der Virologen, eine besondere Gefahr durch Corvid-19 besteht, nicht nur wenn sie Vorerkrankungen aufweisen, hat Laschet Prioritäten bei der Versorgung, vor allen Dingen in Pflegeeinrichtungen, immer wieder betont. Nun werden ein Grossteil der Menschen in diesem Lande alles glauben, soweit die Politik ihnen nur ein angenehmes und uneingeschränktes Leben verspricht. Solte es bei einem Lockdown bleiben und sollte es gelingen, das private und öffentliche Leben wieder "hochzufahren", geht die "Lebens-Show weiter. Denn der Mensch neigt nicht dazu, jede Art von Verzicht und Einschränkung als Verlust der persönlichen Freiheit zu akzeptieren. So werden sie wieder alles glauben, was ihnen ein angenehmes und uneingeschränktes Leben verspricht. Und Disziplinlosigkeit und Verantwortungslosigkeit werden wieder den Alltag bestimmen.
1 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7385524?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F
Anklage fordert zehn Jahre Haft
Seit Dezember müssen sich Ismet A. (32, vorne) und sein Bruder Ferhan (34) vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Bielefeld verantworten. Die Staatsanwaltschaft will sie für zehn beziehungsweise neuneinhalb Jahre hinter Gittern sehen. Foto: David Inderlied
Nachrichten-Ticker