Kommentar zu Corona
Anderer Umgang mit China nötig

Im Kern hat US-Präsident Donald Trump völlig Recht: Als Verursacher – und daran gibt es keinen seriösen Zweifel – der weltweiten Corona-Krise trägt China die Verantwortung für die desaströsen wirtschaftlichen Folgen. Eigentlich sollten die Chinesen dafür zahlen müssen.

Mittwoch, 29.04.2020, 03:00 Uhr aktualisiert: 29.04.2020, 05:02 Uhr
Das neuartige Coronavirus verbreitete sich vom chinesischen Wuhan aus um die Welt. Foto: dpa
Das neuartige Coronavirus verbreitete sich vom chinesischen Wuhan aus um die Welt. Foto: dpa

Allerdings ist es überaus unwahrscheinlich, dass die kommunistische Führung in Peking auch nur einen Dollar in die USA oder einen Euro nach Europa überweisen wird. Und wenn doch, dann nur um durch die Pandemie angeschlagene Unternehmen für schmales Geld aus dem prallen chinesischen Staatsfonds zu kaufen.

Dass der Verursacher zum Profiteur werden könnte, ist durchaus denkbar. Deswegen brauchen wir Gesetze, die genau das verhindern. Was wir noch brauchen: eine andere China-Politik.

China ist Weltmacht und will noch mächtiger werden – und schafft finanzielle und politische Abhängigkeiten in Afrika und längst auch in Europa. Im Angesicht des riesigen Absatzmarktes haben Deutschland und die Europäische Union bislang sehr vorsichtig agiert. Das sollte sich zumindest schrittweise ändern. Andreas Schnadwinkel

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7388468?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F
Anklage fordert zehn Jahre Haft
Seit Dezember müssen sich Ismet A. (32, vorne) und sein Bruder Ferhan (34) vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Bielefeld verantworten. Die Staatsanwaltschaft will sie für zehn beziehungsweise neuneinhalb Jahre hinter Gittern sehen. Foto: David Inderlied
Nachrichten-Ticker