Kommentar zum Länderrat der Grünen
Die Last der Opposition

Die ganz große Welle ist vorbei. Vorerst. Die Grünen, in Landtagswahlen in Bayern, Hessen und Hamburg wie auch in Meinungsumfragen kurzfristig aufgewachsen zu einer Art neuen Volkspartei, spüren derzeit wieder die Niederungen der Opposition.

Montag, 04.05.2020, 07:48 Uhr aktualisiert: 05.05.2020, 06:50 Uhr
Mit Mund-Nasenschutz stehen Annalena Baerbock (rechts), Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, und Bundesvorsitzender Robert Habeck in der Grünen-Parteizentrale zum Start des Online-Parteitags zur Corona-Krise. Foto: dpa
Mit Mund-Nasenschutz stehen Annalena Baerbock (rechts), Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, und Bundesvorsitzender Robert Habeck in der Grünen-Parteizentrale zum Start des Online-Parteitags zur Corona-Krise. Foto: dpa

Die Zeit großer Krisen ist meistens auch die Zeit der Regierungsparteien. Opposition ist Mist? Manchmal auch Last. Union und SPD sind erst einmal zurück in der ersten Reihe der Aufmerksamkeit,vor allem die Kanzlerin-Partei CDU erlebt lange nicht mehr gekannte Werte.

Die Grünen fallen im Bund auf eine Zustimmung von etwas unter 20 Prozent, worüber sie immer noch jubeln dürften. Denn zweistellig waren sie bei einer Bundestagswahl erst einmal (2009: 10,7 Prozent). Obwohl sich die öffentliche Aufmerksamkeit derzeit auf die Regierung und deren Umgang mit der Pandemie konzentriert, haben die Grünen eine Chance, ihr Umfragehoch halbwegs zu halten, wenn sie erklären können, warum es Parallelen zwischen der Klimakrise und der Corona- Krise gibt

Gegen Corona wird in einiger Zeit ein Impfstoff gefunden sein, gegen die Erderwärmung wird es einen Wirkstoff aus den Labors nicht geben. Aber die Pandemie ist eine Chance zum Umsteuern – hin zum klimaneutralen Wirtschaften . Die Grünen haben mit ihrem Länderrat gezeigt, dass sie auch digital können. Aktuell mehr als 100 000 Mitglieder bedeuten Rückenwind, aber auch Verantwortung, weil viele Menschen mit der Ökopartei auch Veränderung verbinden

Ob sie dem tatsächlich gerecht werden könnten, wenn sie in Regierungsverantwortung kämen, ist eine offene Frage. Denn die Reinheit von Parteitagsbeschlüssen lässt sich niemals in Koalitionsverträge übertragen. Wahlergebnisse, wenn sie gut sind, bedeuten meist einen Vertrauensvorschuss der Wähler: Tut endlich etwas! Die Grünen sind immer noch oben auf der Welle. Doch bis zur nächsten Bundestagswahl sind es noch 18 Monate. Bis dahin kann eine mächtige nächste Welle de

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7394370?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F
Anklage fordert zehn Jahre Haft
Seit Dezember müssen sich Ismet A. (32, vorne) und sein Bruder Ferhan (34) vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Bielefeld verantworten. Die Staatsanwaltschaft will sie für zehn beziehungsweise neuneinhalb Jahre hinter Gittern sehen. Foto: David Inderlied
Nachrichten-Ticker