Kommentar zu Apples Sieg im Steuerstreit
Ein Missverständnis

Das Urteil des EU-Gerichts, das dem US-Giganten Apple die Steuernachforderung in Irland erlässt , macht wütend. Allerdings nur dann, wenn man die Sachlage sehr oberflächlich betrachtet. Entgegen weit verbreiteter Vorurteile hat Apple den irischen Fiskus nicht mithilfe kurioser Steuertricks hinters Licht geführt, sondern lediglich das Lockangebot einer Steueroase angenommen.

Mittwoch, 15.07.2020, 20:04 Uhr aktualisiert: 15.07.2020, 20:12 Uhr
Irland, Cork: Ein Blick auf die europäische Zentrale des Technologieunternehmens Apple im Industriepark Hollyhill. Foto: Niall Carson/PA Wire/dpa
Irland, Cork: Ein Blick auf die europäische Zentrale des Technologieunternehmens Apple im Industriepark Hollyhill. Foto: Niall Carson/PA Wire/dpa

Vor allem die USA haben jahrelang darauf verzichtet, die ausländischen Erträge ihrer Konzerne mit Steuern zu belegen. Länder wie Irland und Luxemburg setzten lange auf niedrige Steuern, um Großfirmen ins Land zu locken – und damit Arbeitsplätze zu schaffen.

Im Übrigen ist eine Erkenntnis nicht neu: Mit der Senkung der Steuersätze kann der Staat seine Einnahmen steigern. Standorte mit Mini-Besteuerung locken nicht nur internationale Firmen an, sondern fördern zudem die Ehrlichkeit gegenüber dem Finanzamt. Letztlich fußt die Wut auf Apple und Co. also auf einem Missverständnis.

 

Kommentare

Paul Schneider  schrieb: 16.07.2020 08:36
Steuerstreit
So ist das, wenn man sich nicht international, vor allen Dingen in der EU, auf eine allgemein gültige "Finanztransaktionssteuer" einigen kann. Schon Keynes sah 1936 eine zusätzliche Steuer als positiv. Diese "Finanztransaktionssteue"r ist eine Verkehrssteuer für börsliche und ausserbörsliche Finanztransaktionen. Und was ist aus den "Panama-Papers" geworden? Antwort: Das Geld floss aus den alten Oasen in neue. In den sogenannten Offshore-Oasen parken US-Konzerne annähernd 1,5 Billionen US-Dollar. Waren es nicht die USA, die die ganze Welt mit Nachdruck zur Offenlegung der Steuergeheimnisse gedrängt haben, die durchgesetzen Vorschriften aber selbst nicht übernommen haben? Vor diesem US-Hintergrund dürfte das Urteil also verständlich sein.
1 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7495628?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F
Eine Liga, zwei Welten
Schon 2016 beim ersten und bisher einzigen Arminia-Gastspiel in Leipzig wurde klar: RB (hier Diego Demme) ist kaum aufzuhalten. Dennoch entführten Seung-Woo Ryu und der DSC beim 1:1 damals einen Punkt aus der Red-Bull-Arena.
Nachrichten-Ticker