Kommentar: Clemens Tönnies und die Politik
Eine Kampfansage

Eines muss man Clemens Tönnies lassen: Der Mann scheint enorme Nehmer-Qualitäten zu haben. Buhmann, Bösewicht, Betrüger – was ist dem Chef des größten deutschen Fleischkonzerns in den zurückliegenden Wochen nicht alles nachgesagt worden. Doch wer geglaubt hatte, der 64-Jährige trete nur noch im Büßergewand auf, sieht sich nun getäuscht.

Samstag, 18.07.2020, 04:02 Uhr aktualisiert: 18.07.2020, 07:42 Uhr
20. Juni, Rheda-Wiedenbrück: Clemens Tönnies (vorne, rechts) und Andres Ruff (links), beide Geschäftsführer der Tönnies-Holding, sprechen zu den Vorwürfen der Kreisverwaltung im Corona-Ausbruch im Fleischwerk. Foto: David Inderlied/dpa
20. Juni, Rheda-Wiedenbrück: Clemens Tönnies (vorne, rechts) und Andres Ruff (links), beide Geschäftsführer der Tönnies-Holding, sprechen zu den Vorwürfen der Kreisverwaltung im Corona-Ausbruch im Fleischwerk. Foto: David Inderlied/dpa

Im Gegenteil: Das In­terview mit dem WESTFALEN-BLATT beweist eindrucksvoll, dass sich Tönnies keiner Schuld bewusst ist. „Wir wissen bis heute nicht, welchen Rechtsbruch wir begangen haben sollen“, sagt der Konzernchef und fordert somit die Politik geradezu heraus. Denn zuletzt schien es ja über alle Parteigrenzen hinweg ausgemachte Sache zu sein, dass dem Unternehmer aus Rheda-Wiedenbrück a) nicht zu trauen sei und b) ihm und seinen Mitarbeitern auch keine staatliche Hilfe zustehe. Doch dürfte hier das letzte Wort noch nicht gesprochen sein.

Denn wenn der Konzernchef davon spricht, notfalls auch den Rechtsweg bestreiten zu wollen, ist das nichts weiter als eine Kampfansage. Mag sein, dass das Schlachten und Zerlegen von Schweinen dieser Tage nicht besonders populär ist, Tönnies jedoch gibt nicht klein bei. Man darf gespannt sein, wie es in dieser Causa weitergeht.

Lesen Sie auch:

- Der Fleischkonzern Tönnies im Blickpunkt: Demos und Freigabe vom Kreis

- Interview mit Clemens Tönnies: „Wir haben uns immer an Recht und Gesetz gehalten”

- Das Lockdown-Protokoll: Chronologie der Corona-Krise rund um den Fleischkonzern Tönnies und den Kreis Gütersloh

 

Kommentare

Andreas  schrieb: 18.07.2020 22:09
Eigentlich hat Tönnies ein Alleinstellungsmerkmal in Gütersloh
Eigentlich hat Tönnies jetzt etwas Großartiges geschaffen. Er hat einen Corona-Hotspot entschärft. Eigentlich müssten jetzt alle nach Gütersloh pilgern, weil jeder Staat ja mit den eigenen Schlachtfabriken Hotspots hat. Diese Fabriken sind ja teilweise in Großstädten (New York, Peking). Und nur Tönnies hat derzeit eine Fabrik mit Corona-Schutz. Vermutlich ist Tönnies hier gerade Weltmarktführer. USA, China, Indien, Russland. Eigentlich müssten die jetzt bei Tönnies anrufen. "Wir benötigen auch so eine solche Fabrik". Tönnies müsste jetzt "Tönnies-Fabriken" und gleichzeitig Tönnies-Fleisch nach China verkaufen können. Der Tönnies müsste jetzt mit deutschen Luftsystemherstellern (oder wie immer das heißt) und deutschen Anlagenbauern Geld machen können und damit Arbeitsplätze. Und das mitten in der Krise, weil Tönnies etwas liefern kann, das jeder Staat dringend braucht. Sein Name ist jetzt auch bekannt. Ich bin echt gespannt, wie das weiter geht. Wieso drohen wir Tönnies mit Gefängnis ?
1 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7498855?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F
FDP fordert Wirtschaftsvertreter im Aufsichtsrat
Um die Zukunft und den Erhalt des Flughafen Paderborn/Lippstadt tobt ein politischer Streit. Foto: Jörn Hannemann
Nachrichten-Ticker