Kommentar zur Corona-Warn-App
Quote schnell steigern

Ihre Kinderkrankheiten hat sie überwunden, und auch die Datenschützer sind leise geworden. Nach 100 Tagen ist die Corona-Warn-App offensichtlich noch nicht missbraucht worden und hat ihre Feuertaufe bestanden. Gut so. Seinen eigentlichen Zweck erfüllt das Stück Software ohnehin: Es protokolliert – anonym – Kontakte und sorgt im Ernstfall dafür, dass Infektionswege nachverfolgbar werden.

Mittwoch, 23.09.2020, 21:10 Uhr aktualisiert: 24.09.2020, 12:02 Uhr
Symbolbild. Foto: dpa
Symbolbild. Foto: dpa

Jetzt liegt es an uns Bürgern, das Potenzial dieser App wirklich auszuschöpfen. 18 Millionen Downloads: Das hört sich nach einer tollen Verbreitung an. Aber man muss wohl auch anders herum rechnen.

Sicher führt ein erklecklicher Teil der Downloads – wie bei jedem anderen Programm – nicht zu dauernder Nutzung. Vermutlich nutzt unter dem Strich nicht mal jeder fünfte Deutsche die App konsequent. Das heißt: Nur einer von fünf Infizierten kann nach der Diagnose seine Kontakte über die App warnen. Und von diesen Kontakten ist auch nur jeder fünfte über die App erreichbar.

Diese Quote sollten wir dringend und schnell steigern. Mit wenig Aufwand und ohne Risiken und Nebenwirkungen könnte viel potenzielles Leid vermieden werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7599083?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F
Anklage fordert zehn Jahre Haft
Seit Dezember müssen sich Ismet A. (32, vorne) und sein Bruder Ferhan (34) vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Bielefeld verantworten. Die Staatsanwaltschaft will sie für zehn beziehungsweise neuneinhalb Jahre hinter Gittern sehen. Foto: David Inderlied
Nachrichten-Ticker