Kommentar zu den Corona-Regeln
Mehr Kontrollen, bitte!

Corona-Kuddelmuddel in und zwischen den Bundesländern. Und dazwischen: schnöde Ignoranten, die Partys über die Pandemie stellen. Beim Blick aufs große Ganze scheint in Deutschland irgendwie der Wurm drin zu sein im konsequenten Kampf gegen die Seuche.

Freitag, 16.10.2020, 20:47 Uhr aktualisiert: 16.10.2020, 20:50 Uhr
Symbolbild Foto: dpa
Symbolbild Foto: dpa

NRW hat bekräftigt, an strengen Kontaktregeln festhalten zu wollen. Das ist gut so. Gleichzeitig wurde bekannt, dass in Ahlen die Zahl der Neuinfektionen durch die Decke geht, weil sich im Vorfeld offenkundig Bürger nicht an die Corona-Etikette gehalten haben. So schön es ist, große Hochzeiten zu feiern: In Corona-Zeiten ist es vor allem ignorant, gefährlich und fahrlässig. Daraus folgt: Jede Regel ist nur so gut wie die Konsequenz, mit der auf ihre Einhaltung geachtet wird. Heißt konkret: Vertrauen in die Einsicht ist gut, entschiedene Kontrollen sind besser.

Positiv heraus sticht aus all dem pandemisch Traurig-Trüben die Nachricht, dass die Nachbarschaft zwischen NRW und Niederlanden offenbar eine echte Nachbarschaft ist und nicht nur schönes Wortgeklingel. Die Niederländer baten um medizinische Hilfe für ihre Covid-19-Patienten, NRW sagte zu. Schnell, unkompliziert, bereits zum zweiten Mal und augenscheinlich gerne. Schön.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7635932?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F
Trotz Abwärtstrend gelassen
Zwei Säulen im DSC-Kader: Fabian Klos und Stefan Ortega Moreno. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker