Kommentar zum russischen Impfstoff
Sputnik und Nowitschok

Es klingt nach einer kaum aufzulösenden politischen und moralischen Zwickmühle. Der russische Corona-Impfstoff Sputnik V – dessen Namensgebung Erinnerungen an Russlands Vordringen in das Weltall Ende der 50er Jahre wecken soll – zeigt in neuen, wissenschaftlich überzeugenden Studien ausgezeichnete Ergebnisse.

Samstag, 06.02.2021, 00:10 Uhr aktualisiert: 06.02.2021, 00:18 Uhr
Ein Fläschchen des russischen Impfstoffes Sputnik V.
Ein Fläschchen des russischen Impfstoffes Sputnik V. Foto: Fateh Guidoum/AP/dpa

Die Anwendung könnte also Menschenleben retten. Doch sollen westliche Staaten einen solchen Wirkstoff kaufen und damit ein totalitäres Regime stützen, das prügeln und morden lässt? Oder das mittels sogenannter hybrider Kriegsführung in Nachbarländer einfällt und diese annektiert?

Zugespitzt könnte man darauf hinweisen, dass in russischen Laboren ja nicht nur nützliche Mittel wie Sputnik V entwickelt werden. Der Nervenkampfstoff Nowitschok, mit dem zuletzt der Kremlkritiker Alexej Nawalny vergiftet wurde, ist ebenfalls ein Ergebnis russischer Forschung. Nun gibt es solche mörderischen Mittel natürlich auch im Westen. Allerdings nutzt man sie dort nicht mal eben, um politische Widersacher aus dem Weg zu räumen.

In dieser Lage ist es für viele Entscheidungsträger im Westen vermutlich eine Erleichterung, dass sich die Frage nach einem Sputnik-Ankauf derzeit nicht konkret stellt. Die Hürden für die Zulassung sind zu hoch und die Produktionskapazitäten zu gering. Und sollte sich daran im Laufe des Jahres etwas ändern, dann dürften westliche Hersteller bereits so viele Impfdosen produzieren können, dass sich das Sputnik-Problem mangels Dringlichkeit erledigt. Also doch keine Zwickmühle.

An der grundsätzlichen Frage nach dem richtigen Umgang mit Russland ändert das aber nichts: Mehr Dialog oder mehr Druck, Konfrontation oder Kooperation? Wer nach einer Antwort sucht, sollte das Ziel nicht aus dem Auge verlieren. So utopisch es klingt, aber das beste Szenario wäre ein modernes, demokratisches Russland, dessen unerhört kluge Köpfe zum Wohle der eigenen Bevölkerung wie auch der Menschheit erfolgreich Impfstoffe, Raumfahrttechnik oder Software entwickeln. Was für ein wunderbares Land könnte das sein!

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7803222?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F
Nullnummer beim Kramer-Debüt
Torwart Stefan Ortega hielt in der Schlussphase den Bielefelder Punkt fest.
Nachrichten-Ticker