Kommentar zu Joe Bidens Beziehung zu Wladimir Putin
Keine Eskalation, bitte!

Harte Zeiten für Wladimir Putin: So scharfe Töne aus Washington war er in den Trump-Jahren nicht gewohnt. Von Claudia
Samstag, 17.04.2021, 13:29 Uhr
Veröffentlicht: Samstag, 17.04.2021, 13:29 Uhr
Washington: Joe Biden, Präsident der USA, besteigt die Marine One.
Washington: Joe Biden, Präsident der USA, besteigt die Marine One. Foto: Andrew Harnik
Gleich zu Beginn seiner Amtszeit bejaht Joe Biden mit Nachdruck die Frage, ob Putin ein Mörder sei. Ein vorsichtig gesagt undiplomatischer Vorstoß, dazu ganz bewusst ausgesprochen. „Blaming and shaming“ – so nennt man das. Beschuldigen und beschämen. Es soll dem Mann im Kreml klarmachen: Bis hierhin und nicht weiter. Vorsicht! Doch auf starke Worte müssen auch Taten folgen. Sonst wirken sie bei einem Machtmenschen wie Putin als Zeichen der Schwäche.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7921370?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/1/7921370?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F
BVB feiert Pokalsieg nach Sieg gegen Leipzig
Dortmunds Top-Stürmer Erling Haaland hebt den Pokal in die Höhe. Der BVB hat den DFB-Pokal zum fünften Mal gewonnen.
Nachrichten-Ticker