Kommentar zur Verurteilung von Christoph Metzelder
Keine echte Reue

Es habe „keine Übergriffe“ gegen Kinder gegeben, sagte Christoph Metzelder vor Gericht. Und meinte wohl damit, dass er selbst keine Kinder angefasst habe. Das stimmt. Aber natürlich gab es „Übergriffe“. Von Christian Althoff 
Freitag, 30.04.2021, 07:30 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 30.04.2021, 07:30 Uhr
Christoph Metzelder, ehemaliger Fußball-Nationalspieler, betritt neben seiner Anwältin, Julia Donnepp, einen Saal des Amtsgerichts.
Christoph Metzelder, ehemaliger Fußball-Nationalspieler, betritt neben seiner Anwältin, Julia Donnepp, einen Saal des Amtsgerichts. Foto: Federico Gambarini/dpa
Oder im Klartext: Es gab Vergewaltigungen kleiner Mädchen auf jede undenkbare Art, denn sonst hätte Metzelder die Fotos und Videos dieser Verbrechen nicht auf dem Handy haben und weitergeben können.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7942802?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/1/7942802?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F
Bruttoverdienst in der Pflege seit 2010 ein Drittel höher
Ein Infusionsbeutel hängt auf der Viszeralchirurgie-Station des Krankenhauses Havelhöhe über einem Patientenbett.
Nachrichten-Ticker