Mi., 17.04.2019

Hund schwimmt hunderte Kilometer und strandet auf Bohrinsel im Golf von Thailand Bohrinselarbeiter retten Hund aus dem Meer

Bei Facebook teilten die Arbeiter mehrere Bilder des geretteten Hundes.

Bei Facebook teilten die Arbeiter mehrere Bilder des geretteten Hundes. Foto: Screenshot Facebook Vitisak Payalaw

Thailand (WB). Arbeiter einer Öl-Bohrinsel im Golf von Thailand haben einen Hund aus dem Wasser gerettet. Rund 220 Kilometer entfernt vor der Küste Thailands hatten die Männer das Tier am Freitag entdeckt und schließlich aus dem Wasser gezogen.

Nachdem sie den Kopf des Hundes zwischen den Wellen entdeckt hatten, gelang es Ihnen mithilfe eines Seils, das Tier aus dem Wasser zu ziehen. »Er war extrem erschöpft« sagte einer der Arbeiter im Interview mit CNN.

Es gibt keinerlei Hinweise darauf, wie der Hund ins dorthin gelangt war und wie lange er bereits im Meer schwamm. Örtliche Medien spekulieren, dass das Tier von einem Fischerboot gefallen und dann in Richtung Ölplattform geschwommen sei.

Einer der Bohrinselarbeiter will den auf den Namen Boonrod - auf deutsch »Überlebender« - getauften Rüden adoptieren, sobald er selbst Ende des Monats von der Bohrinsel zurückkehrt. Bis dahin kommt der Hund bei einer Hilfsorganisation unter.

Der Facebook-Post wird geladen

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6550138?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F4299039%2F