Di., 11.06.2019

Sieben goldene Regeln Gutes Eis, schlechtes Eis: Das Gelato-Geheimnis

Eisexperte Eugenio Morrone in seiner Eisdiele «Cannolo Siciliano» in Rom.

Eisexperte Eugenio Morrone in seiner Eisdiele «Cannolo Siciliano» in Rom. Foto: Alvise Armellini

Von dpa

Rom/Schwabach - 

Ein Sommer ohne Eis ist kein richtiger Sommer. Und italienisches Eis gilt als eines des besten der Welt. Die Herstellung gleicht oft einer Religion. Und beim Eisessen kann man aus Sicht von Italienern ziemlich viel falsch machen.

Eis und Italien gehören zusammen wie die dicksten Freunde. Doch Eis ist nicht gleich Eis.

Preisgekrönte italienische Eismacher erzählen von deutschen Sitten, schlechten Zutaten und einem Klassiker. Ihre sieben goldenen Regeln für ein gutes «gelato».

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6681362?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F4299039%2F