Fr., 11.10.2019

Zeuge will zwei Personen mit »verdächtigen Gegenständen« gesehen haben Kölner Hauptbahnhof wegen Polizei-Ermittlungen teilweise gesperrt

Symbolbild.

Symbolbild. Foto: dpa

Köln (dpa). Unmittelbar vor den Herbstferien in NRW sind am Freitagabend Teile des Kölner Hauptbahnhofs wegen Polizei-Ermittlungen für Stunden gesperrt worden. Tausende Reisende kamen nicht weiter, weil Züge in Bahnhöfen warten mussten, umgeleitet wurden oder ganz ausfielen. Die Sperrung begann um 19.12 Uhr und dauerte laut Polizei bis 21.40 Uhr an.

In einer S-Bahn nahe der Haltestelle Hansaring in Bahnhofsnähe habe es einen Zeugenhinweis auf zwei Personen gegeben, die sich verdächtig verhalten hätten, sagte ein Polizeisprecher. Es seien auch verdächtige Gegenstände beobachtet worden.

Der S-Bahnhof sei gesperrt und der Zug durchsucht worden. Dabei seien aber weder Gegenstände noch die beiden Verdächtigen gefunden worden, sagte der Sprecher. Gerüchte über eine Bombendrohung oder Schüsse am Bahnhof dementierte er ausdrücklich.

Betroffen gewesen seien die Strecken unter anderem in Richtung Westen, etwa nach Bonn, Aachen, Euskirchen und Neuss, sagte der Bahnsprecher. »Wir handeln auf Anweisung der Behörden und haben keinen Einfluss darauf«, sagte der Bahnsprecher.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6994918?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F4299039%2F