Ermittlungen dauern an
Keine Brandstiftung bei Feuer im Münsteraner Flughafen-Parkhaus

Münster (dpa). Drei Tage nach dem Brand in einem Parkhaus am Flughafen Münster/Osnabrück (FMO) schließen die Ermittler einen gelegten Brand aus. »Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung haben sich bisher nicht ergeben«, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Donnerstag, 17.10.2019, 16:39 Uhr aktualisiert: 17.10.2019, 16:43 Uhr
Zwei Sachverständige untersuchen in einem Parkhaus am Flughafen Münster Osnabrück ausgebrannte Autos. Foto: dpa/archiv
Zwei Sachverständige untersuchen in einem Parkhaus am Flughafen Münster Osnabrück ausgebrannte Autos. Foto: dpa/archiv

Brandsachbearbeiter der Polizei und Sachverständige seien weiter auf der Suche, warum das Feuer am Montagabend im Deck 1 des Parkhauses A ausgebrochen war. So werden noch Bilder aus einer Videoüberwachung ausgewertet. Die Polizei rechnet damit, dass die Untersuchungen noch bis in die kommende Woche dauern. Der Schaden am Parkhaus wird auf rund 250 000 Euro geschätzt.

Im ersten und zweiten Obergeschoss des Parkhauses waren in der Nacht auf Dienstag durch das Feuer mehr als 70 Autos stark beschädigt und zum Teil komplett zerstört worden. Noch haben die Brandermittler 42 Fahrzeuge sichergestellt. Laut Mitteilung konzentrieren sie sich bei der Ursachensuche auf vier Autos.

Der FMO liegt auf dem Gebiet der Stadt Greven im nördlichen Münsterland. Gesellschafter sind zum größten Teil Städte und Kreise aus Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen, darunter auch Münster und Osnabrück.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7006533?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F4299039%2F
EU-Staaten wollen Corona-Schnelltests gegenseitig anerkennen
Die EU-Staats- und Regierungschef wollen sich bei ihrem Videogipfel zum Vorgehen gegen neue Varianten des neuartigen Coronavirus abstimmen.
Nachrichten-Ticker