Di., 14.01.2020

Ganz allein fährt der autonome Bus in Osnabrück dann doch nicht „Hubi“ braucht noch Hilfe

Bitte einsteigen! „Hubi“ im Einsatz in Osnabrück.

Bitte einsteigen! „Hubi“ im Einsatz in Osnabrück.

Von Elmar Stephan

Osnabrück (dpa). Da kommt „Hubi“: Lautlos fährt ein kleines Gefährt über eine Straße im Osnabrücker Westen. Der Wagen sieht von außen aus wie ein vergrößerter Spielzeugbus für den Sandkasten.

Große Fenster, kleine Räder, etwa so lang wie ein kleiner Van. Hoch ist er, Erwachsene können bequem drin stehen. Der Elektrowagen bietet sechs Sitzplätze und Platz für einen Rollstuhl oder Kinderwagen. Er fährt zu 100 Prozent elektrisch und soll sich als fahrerloser Shuttle-Bus beweisen.

Surrend hält „Hubi“ vor der Haltestelle am Innovations-Centrum Osnabrück. Die Schiebetüren gehen auf. Innen steht Hendrik He­bart. Der 22 Jahre alte Student der öffentlichen Verwaltung jobbt als Steward bei den Stadtwerken. Das heißt: Er fährt in „Hubi“ mit und bedient ihn.

Das autonome Auto zieht seit kurz vor Weihnachten in diesem Viertel jeden Nachmittag seine rund 1,1 Kilometer langen Runden. Das Stadtviertel ist brandneu: Auf dem Gelände einer früheren Kaserne entsteht ein Quartier für Forschungseinrichtungen, Start-ups und moderne Wohnhäuser. Verkehrsmäßig ist alles etwas ruhiger. Noch wird viel gebaut, Bagger und Baufahrzeuge kreuzen oft den Weg. Allerdings führen ein paar Meter auch über die Sedanstraße, die relativ stark befahren ist.

Ein Veranwortlicher an Bord

„Hubi“ soll ein Shuttle sein für die „letzte Meile“, wie Projektleiterin Sandra van Tongern sagt. Die Idee: Die Buskunden fahren mit dem Linienbus bis zur Endhaltestelle. Dort angekommen, können die Fahrgäste sich von dem Minibus weiterfahren lassen bis kurz vor ihrem Wohnort. Sie können sich auch zur Bushaltestelle bringen lassen. All das soll auf Bestellung geschehen – „on demand“, heißt das auf Neudeutsch.

„Wir wollen ein Angebot entwickeln für die Bereiche, wo der klassische Stadtbus nicht mehr fährt, wo das Busnetz nicht mehr flächendeckend ist.“ Schon seit vergangenem Sommer testen die Stadtwerke Osnabrück den kleinen Bus des französischen Herstellers Easy Mile, zunächst auf dem Betriebsgelände der Stadtwerke-Zentrale, seit Mitte Dezember im öffentlichen Straßenverkehr. Der Wagen ist fahrerlos. Aber ein verantwortlicher Mensch muss immer an Bord sein. Das verlangt in Deutschland das Gesetz, aber auch die Technik von „Hubi“.

Hendrik Hebart und seine Kollegen öffnen nicht nur die Türen, wenn jemand aus- und einsteigen will. An jeder Straßenkreuzung, bei jedem Abbiegen muss der Student checken, ob der Weg frei ist. Erst, nachdem er auf einem Touchscreen den Bestätigungsbutton bedient hat, fährt „Hubi“ weiter. „Verkehrsregeln kennt er nicht“, erklärt Hebart. Auch die Sensorik des Kleinbusses muss noch vom wachsamen Auge des Stewards ergänzt werden. Hebart beobachtet die ganze Zeit den Verkehr vor, hinter und neben dem kleinen Bus und greift bei Bedarf ein.

15 km/h Spitzengeschwindigkeit

An der Haltestelle an der Sedanstraße passiert es dann: Ein Auto überholt den gerade anfahrenden Bus. „Hubi“ geht sofort in Vollbremsung, weil der Wagen in einem zu engen Winkel vor ihm wieder einschert. Die Sensoren halten das für eine drohende Kollision, der Wagen ruckt und stoppt, eine Warntröte erklingt. Hebart muss an einer Kabelfernbedienung einen Schlüssel drehen, um den Wagen mit zwei Joysticks zu steuern.

Ein paar Meter weiter fährt „Hubi“ wieder im Wissenschaftspark. Die Straße ist eng, Autos haben auf der Straße geparkt. „Hubi“ bleibt einfach stehen. Wieder muss Hebart manuell manövrieren. „Die Strecke wurde ihm einprogrammiert, und er nutzt auch GPS-Signale“, erklärt er. Aber autonom um die parkenden Autos herumfahren kann er nicht.

Fährt „Hubi“ im autonomen Modus, erreicht er eine Spitze von 15 Kilometern in der Stunde. Der nächste Schritt des Projekts kommt im Frühjahr: Dann soll „Hubi“ auf dem Land fahren. Wo das sein wird, ist derzeit noch offen. Im April soll die neue Strecke programmiert werden, von Mai an soll der Van dann schon mit Passagieren fahren.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7192225?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F4299039%2F